BMW: Auch 2006 auf Rekordfahrt

- Detroit/München - Der Autobauer BMW will seine Rekordfahrt in diesem Jahr fortsetzen. "Wir gehen davon aus, dass die BMW Group auch im Geschäftsjahr 2006 auf dem Wachstumspfad bleiben wird", sagte Konzernchef Helmut Panke am Montag auf der Automesse in Detroit. Im vergangenen Jahr war der BMW-Konzern mit einem Absatzplus von 9,9 Prozent auf erstmals 1,33 Millionen verkaufte Fahrzeuge nach eigener Einschätzung Weltmarktführer im Premium-Segment.

Zulegen konnte BMW im vergangenen Jahr bei allen drei Konzernmarken. Die Stammmarke BMW verbesserte den Absatz um gut zehn Prozent auf knapp 1,13 Millionen Auslieferungen. Die Marke Mini konnte um rund neun Prozent auf 200 400 verkaufte Autos zulegen. Bei Rolls-Royce konnte BMW den Absatz zwar leicht von 792 auf 796 verkaufte Luxus-Limousinen steigern. Damit liegt die Marke aber weiter unter dem ursprünglichen Ziel von 1000 Verkäufen im Jahr.

Ertragszahlen nannte BMW noch nicht. Während der Absatz dank neuer Modelle wie der 1er-Reihe boomt, steht der Gewinn wegen des Preisdrucks und hoher Rohstoffkosten unter Druck. Daher hat BMW trotz der Absatzzuwächse für 2005 nur einen Gewinn in etwa auf Vorjahreshöhe angekündigt. Dies kann auf einen leichten Gewinnrückgang hinauslaufen.

Meist verkauftes Auto bei BMW ist derzeit die neue 3er-Limousine. Seit Markteinführung im vergangenen März wurden 229 900 Stück verkauft. Der 5er-Absatz stagnierte dagegen im vergangenen Jahr bei 228 400 Verkäufen. Kräftig zulegen konnte dagegen der geländegängige X3, der um ein Fünftel auf 110 700 Auslieferungen zulegte. BMW betonte, dass der größere X5 unter dem Erfolg des kleineren Bruders nicht gelitten habe. Im sechsten Jahr nach Einführung ging der Absatz nur leicht auf 101 500 verkaufte Autos zurück. Einen Einbruch gab es dagegen beim Roadster Z4. Die Zahl der Auslieferungen sank um ein Viertel auf 28 900 Verkäufe.

Wichtigster Markt waren für BMW im vergangenen Jahr erneut die USA mit einem Absatzplus in der Gruppe von knapp vier Prozent auf 307 000 Auslieferungen. In Deutschland stieg der Absatz um gut vier Prozent auf 295 500 verkaufte Autos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Droht Fiat Chrysler in den USA das gleiche Schicksal wie Volkswagen? Die US-Regierung nimmt sich das zweite Branchenschwergewicht wegen vermeintlichem Abgas-Betrugs vor. …
Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Ein Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen ist zwar immer noch nicht in Sicht. Doch es gibt gute Nachrichten zum Flughafen BER.
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation
Die USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation. Die US-Umweltbehörde wirft dem Unternehmen vor bei Diesel-Autos die Abgaswerte im Test mit einer Software …
USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation
Dax profitiert von guten Wirtschaftsdaten
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunktursignale aus Europa haben dem Dax am Dienstag etwas Auftrieb gegeben. Vor allem das Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas sorgte für …
Dax profitiert von guten Wirtschaftsdaten

Kommentare