+
BMW-Mitarbeiter verfolgen den Produktionsstart des Elektrowagens i3 am 18. September 2013 in Leipzig.

Dieselautos werden unwirtschaftlich

BMW arbeitet an Offensive bei Elektroautos

München - Der Autobauer BMW will sich schneller in Richtung Elektromobilität bewegen.  Dieselautos werden dagegen in Zukunft für Hersteller unwirtschaftlich, sagt der BMW-Chef. 

Der Autobauer BMW will sich schneller in Richtung Elektromobilität bewegen. Es werde der Punkt kommen, an dem es unwirtschaftlich sein werde, "den Dieselantrieb immer weiter an die Anforderungen einer zunehmend ambitionierten Gesetzgebung anzupassen", sagte BMW-Chef Harald Krüger dem "Handelsblatt" vom Dienstag. "Dann wird Elektromobilität die entscheidende Rolle spielen." Die VW-Abgasaffäre habe aber bislang noch keine Spuren beim Absatz von BMW hinterlassen.

Der Autohersteller aus München bereitet derzeit eine neue Offensive bei Stromautos vor. Neben der Weiterentwicklung des 2013 eingeführten i3, werde es auch eine Cabrioversion des i8 geben, sowie ein weiteres Elektroauto der i-Familie, kündigte der BMW-Chef an. Die übrige Modellpalette soll demnach mit Hybridmotoren aufgerüstet und die Brennstoffzelle zum Serieneinsatz gebracht werden.

Krüger forderte "deutliche Impulse von der Politik". Der BMW-Chef plädierte in Deutschland für Unterstützung in Form von Kaufzuschüssen, Steuererleichterungen oder Hilfen beim Aufbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. "Sonst schaffen wir das Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020 in Deutschland nicht."

AFP

 

 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax knapp im Minus - Anleger halten sich zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Anleger haben keine großen Sprünge gewagt. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Vortagesschluss und lag am frühen Nachmittag 0,14 …
Dax knapp im Minus - Anleger halten sich zurück
Nach der WM: Darum fordern die Grünen jetzt die „Rote Karte für Nutella“
85.000 Kalorien für einen Fußball - die Grünen sind nach der Fußball-WM erbost über eine Werbekampagne für Nutella.
Nach der WM: Darum fordern die Grünen jetzt die „Rote Karte für Nutella“
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Es gibt Rücktritte in Serie bei der Führungsriege von Thyssenkrupp. Ein erbitterter Machtkampf um den Kurs des Konzerns tobt. Während die Beschäftigten um ihre Jobs …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Aldi: Kunden zeigen sich von dieser Neuigkeit begeistert
Der Discounter Aldi ergreift eine Maßnahme die Kunden schon lange fordern - dementsprechend begeistert zeigen sie sich in den sozialen Netzwerken. 
Aldi: Kunden zeigen sich von dieser Neuigkeit begeistert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.