+
Nach Großbritannien, den USA und Deutschland ist China für Mini der viertgrößte Markt, mit 35 000 verkauften Fahrzeugen im vergangenen Jahr. Foto: Tobias Kleinschmidt

Mit Great Wall zusammen

BMW baut Elektro-Mini in China

Der größte Automarkt China verlangt Elektroautos - den nächsten Elektro-Mini will BMW in der Volksrepublik bauen. Mit einem neuen Partner. Und dabei einen Fehler vermeiden, den Audi gemacht hat.

München (dpa) - BWM will den bisher ausschließlich in Europa gebauten Mini künftig auch in China herstellen. Zusammen mit dem chinesischen Autobauer Great Wall soll die zweite Generation des elektrisch angetriebenen Minis in der Volksrepublik produziert werden - eine entsprechende Absichtserklärung sei unterschrieben worden, teilte BMW in München mit.

Der erste vollelektrische Mini soll ab 2019 im englischen Werk Oxford vom Band laufen, mit Batterien und Motoren aus den bayerischen Werken Dingolfing und Landshut. Der genaue Standort, die Höhe der Investitionen und der Startzeitpunkt für die zweite Generation des E-Minis aus China sind noch offen. Great Wall ist Chinas größter Hersteller von Stadtgeländewagen (SUV).

Nach Großbritannien, den USA und Deutschland ist China für Mini der viertgrößte Markt, mit 35 000 verkauften Fahrzeugen im vergangenen Jahr. Auch mit Blick auf die ab 2019 in China geltende Mindestquote für Elektroautos sieht BMW für den Elektro-Mini sehr großes Potenzial. Auf importierte Autos erhebt China aber hohe Zölle, das zwingt ausländische Hersteller zur Produktion vor Ort - und zwar mit einem chinesischen Partner.

Die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Autobauer Brilliance beim Bau von Autos der Marke BMW will der bayerische Autobauer unverändert fortsetzen. Es sei auch keine zweite Vertriebsorganisation geplant.

Audi hatte vor einem Jahr großen Ärger mit seinen Händlern beim Start mit einem zweiten Partner in China. Die Folge war ein massiver Einbruch der Verkäufe. BMW hatte in China im vergangenen Jahr 560 000 Autos der Stammmarke mit dem weiß-blauen Logo verkauft.

Minis werden heute nur in England und in den Niederlanden beim Auftragsfertiger Nedcar gefertigt. Die BMW-Tocher hat im vergangenen Jahr weltweit 372 000 Minis verkauft. Im Werk Oxford beschäftigt der Konzern 4200 Mitarbeiter.

Mini-Produktionsnetz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Kann US-Präsident Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? An diesem Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus …
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei
Seit April saß ein leitender Porsche-Mitarbeiter wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in U-Haft. Nun darf er das Gefängnis verlassen. Die Freiheit ist aber an …
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei
Lautsprecher-Anbieter Sonos legt Preisspanne fest
Der Lautsprecher-Spezialist Sonos will mit einer Bewertung von rund 1,9 Milliarden Dollar an die Börse gehen. Das liegt unter den Zahlen, die zuvor in Medienberichten …
Lautsprecher-Anbieter Sonos legt Preisspanne fest
ProSiebenSat.1 schnappt sich Eurosport Player
ProSiebenSat.1 und der US-Medienkonzern Discovery können ihre gemeinsame Videoplattform jetzt deutlich ausbauen. Das Bundeskartellamt genehmigte am Montag die …
ProSiebenSat.1 schnappt sich Eurosport Player

Kommentare