+
Ein früherer BMW-Chefeinkäufer soll jahrelang Schmiergeld kassiert haben. Dafür steht er in Bochum vor Gericht. 

BMW-Einkäufer soll jahrelang Schmiergeld kassiert haben

Bochum - Ein früherer Chef-Einkäufer des Autoherstellers BMW muss sich seit Montag wegen Bestechlichkeit und Untreue vor dem Bochumer Landgericht verantworten.

Der 62-jährige Münchner soll als Einkäufer für Karosserieteile und Bleche jahrelang hohe Schmiergeldzahlungen von Zulieferfirmen erhalten haben.

Laut Anklage flossen zwischen 2002 und 2006 nicht nur mehrere hunderttausend Euro auf die Konten des Angeklagten. Darüber hinaus sollen ihm auch Sachleistungen in Form von Luxus-Autos, Reisen und Bordellbesuchen gewährt worden sein. Neben dem 62-Jährigen sind auch sein früherer Vorgesetzter (54) sowie drei Mitarbeiter (50, 56 und 59) von Zulieferfirmen angeklagt.

Vorwurf: Großaufträge als Gegenleistung

Als Gegenleistung für die Bestechungsgelder soll der Einkäufer regelmäßig Großaufträge an die Zulieferfirmen vergeben haben. Das Volumen soll in der der Regel im zweistelligen Millionenbereich gelegen haben und deshalb für die betreffenden Zulieferer überlebenswichtig gewesen sein.

“Die Firmen waren auf BMW angewiesen“, heißt es in der Anklageschrift. Weil der 62-Jährige laut Anklage überhöhte Einkaufspreise für bestimmte Karosserieteile akzeptierte, soll der BMW AG ein Schaden von mehr als zehn Millionen Euro entstanden sein. Zu Prozessbeginn hat sich noch keiner der Angeklagten zu den Vorwürfen geäußert. Das Bochumer Landgericht hat für den Prozess zunächst noch 12 Verhandlungstage bis zum 8. Februar 2011 angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare