BMW-Ergebnis unter Erwartungen - Rohstoffpreise und Euro belasten

München - Der Autobauer BMW leidet weiter unter dem starken Euro und den hohen Rohstoffpreisen. Im dritten Quartal wuchs der Vorsteuergewinn einmal mehr deutlich langsamer als der Umsatz.

Während die Erlöse dank starker Absatzzuwächse um gut 19 Prozent auf 13,8 Milliarden Euro zulegten, wuchs das Ergebnis vor Steuern nur um gut sechs Prozent auf 765 Millionen Euro. Dennoch bekräftigte Konzernchef Norbert Reithofer am Dienstag die Jahresprognose. Bereinigt um einen Sondereffekt solle der Gewinn über dem Rekordwert des Vorjahres liegen.

BMW schnitt damit im dritten Quartal beim Vorsteuergewinn schlechter ab als von Analysten erwartet. Die Umsatzrendite im Automobilgeschäft sank leicht auf 5,4 Prozent. Analysten hatten hier auf eine Trendwende gehofft. An der Börse sank der Kurs der BMW-Aktie am Dienstag zwischenzeitlich um knapp vier Prozent auf gut 43 Euro.

In den ersten neun Monaten stieg der Umsatz um gut elf Prozent auf 40,4 Milliarden Euro. Das Vorsteuer-Ergebnis ging um gut 17 Prozent auf knapp 2,7 Milliarden Euro zurück. Bereinigt um einen positiven Sondereffekt aus einer Umtauschanleihe im Vorjahr betrug der Rückgang noch gut neun Prozent. Um die Prognose erfüllen zu können, benötigt BMW noch ein starkes viertes Quartal. Bereinigt um den Sondereffekt hatte der Konzern im vergangenen Jahr vor Steuern 3,75 Milliarden Euro verdient. Dieser Wert soll nun noch übertroffen werden. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großkontrolle für Hamburgs Diesel-Sünder
Die Hamburger Polizei macht ernst mit der Durchsetzung der bundesweit ersten Dieselfahrverbote. Bei einer Großkontrolle sollen dreckige Diesel-Lkw herausgefischt werden. …
Großkontrolle für Hamburgs Diesel-Sünder
Audi-Skandal: Stadler und die Verdunklungsgefahr
Die Hintergründe zu Rupert Stadlers U-Haft hellen sich auf. Er soll erwogen haben, einen internen Audi-Aufklärer zu beurlauben. Der hatte zuvor gegenüber Ermittlern …
Audi-Skandal: Stadler und die Verdunklungsgefahr
Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein
Singapur/Frankfurt (dpa) - Die Ölpreise sind etwas gefallen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 74,24 US-Dollar.
Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein
Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Wiesbaden (dpa) - Die Arbeitnehmer in Deutschland haben auch im ersten Quartal dieses Jahres ihre realen Einkommen gesteigert. 
Deutsche Reallöhne weiter gestiegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.