BMW: Fünf Wochen Weihnachtspause - Opel: Vier-Tage-Woche

Frankfurt - Deutsche Autobauer ziehen alle Register der Arbeitszeitverkürzung um ihre Produktion der gesunkenen Nachfrage anzupassen.

Mit Produktionskürzungen kämpft die Autoindustrie gegen den Absatz-Einbruch. Wegen der Absatzkrise schickte BMW die Beschäftigten seines Münchner Stammwerks schon zu Nikolaus in die Weihnachtsferien. "Ab Montag fangen die Weihnachtsferien im Werk München an", sagte Unternehmenssprecher Marc Hassinger. Die Mitarbeiter haben seinen Angaben zufolge keine Gehaltseinbußen zu fürchten, vielmehr würden Überstunden abgebaut.

Bei Daimler finden an allen Standorten in Deutschland Gespräche mit den Betriebsräten statt, wie eine Konzernsprecherin sagte. Dabei würden die Möglichkeiten durchgesprochen, die Produktionsdrosselung über Arbeitszeitkonten, Arbeitszeitverkürzung oder Kurzarbeit zu organisieren. "Es wird geprüft, was wo anwendbar ist", erklärte die Sprecherin.

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtete, der Konzern habe seine Pläne für Kurzarbeit auf alle Werke ausgeweitet. Daimler will 150 000 Mitarbeiter in verlängerte Weihnachtsferien schicken.

Im Lastwagen-Stammwerk von Mercedes-Benz im rheinland-pfälzischen Wörth sollen in diesem Jahr die Weihnachtsferien eine Woche länger dauern, sagte eine Konzernsprecherin.

Außerdem würden die Osterferien von einer Woche auf zwei Wochen verlängert. Bis Ende des Jahres sollten die meisten Zeitarbeiter in deutschen Lkw-Werken entlassen werden, hatte Daimler Ende November mitgeteilt.

BMW-Finanzvorstand Friedrich Eichiner forderte unterdessen einen staatlichen Rettungsschirm für angeschlagene Zulieferer. "In einer so schwierigen Krisensituation muss der Staat einspringen", sagte er "Focus". Staatliche Hilfe könnten bald auch die Autobanken in Anspruch nehmen, sagte der Manager. Wie die anderen Autobanken sei auch die von BMW für die Absatzfinanzierung darauf angewiesen, sich am Finanzmarkt mit Kapital zu versorgen. Wäre dies weiterhin wegen der zögerlichen Haltung der Banken nur eingeschränkt möglich, seien weitere Schritte erforderlich.

Im Opel-Werk in Eisenach zeichnet sich eine schnelle Einigung über die Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit ab, wie Werksleiter Leo Wiels der "Wirtschaftswoche" sagte. "Wir können laut Tarifvertrag die Arbeitszeit von 38 auf 33 Stunden reduzieren. Darüber sprechen wir mit dem Betriebsrat", sagte Wiels. Denkbar sei auch eine Viertagewoche. Acht der zehn größeren Werke legen bei Opel eine verlängerte Weihnachtspause ein.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare