+
BMW-Großaktionärin Susanne Klatten will SGL Carbon nicht übernehmen.

BMW-Großaktionärin Klatten will SGL Carbon nicht übernehmen

Bad Homburg - Die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten will ihren Einfluss beim begehrten Carbon-Hersteller SGL nicht vergrößern. Sie plane keine Übernahme über ihre Beteiligungsgesellschaft Skion.

Lesen Sie dazu auch:

BMW steigt bei SGL Carbon ein

Die Investmentgesellschaft plane keine Aufstockung der Anteile an SGL Carbon und auch keine Übernahme, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Klatten hält über Skion bereits einen Anteil von rund 29 Prozent der SGL-Aktien. Damit verfügt die Quandt-Tochter über eine Sperrminorität bei dem Kohlenstoffspezialisten, die ihr Einfluss bei künftigen Weichenstellungen sichert.

Am Freitagmorgen hatte auch BMW den Einstieg bei SGL mit einem Anteil von 15,16 Prozent angekündigt. Klatten ist mit einem Anteil von über zwölf Prozent auch BMW-Großaktionärin. Die Entscheidung zum Einstieg ist laut Skion vom BMW-Vorstand in alleiniger Entscheidung gefällt worden. Mit ihrem Einstieg bieten die Münchner dem Konkurrenten Volkswagen die Stirn. VW war Anfang 2011 überraschend ebenfalls bei SGL eingestiegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen ist die IMM für …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich ist gelungen, das …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
München (dpa) - Nach selbstfahrenden Autos wird aus Sicht von Airbus-Chef Tom Enders auch das Fliegen in der Zukunft automatisiert werden können.
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher

Kommentare