+
BMW-Großaktionärin Susanne Klatten will SGL Carbon nicht übernehmen.

BMW-Großaktionärin Klatten will SGL Carbon nicht übernehmen

Bad Homburg - Die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten will ihren Einfluss beim begehrten Carbon-Hersteller SGL nicht vergrößern. Sie plane keine Übernahme über ihre Beteiligungsgesellschaft Skion.

Lesen Sie dazu auch:

BMW steigt bei SGL Carbon ein

Die Investmentgesellschaft plane keine Aufstockung der Anteile an SGL Carbon und auch keine Übernahme, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Klatten hält über Skion bereits einen Anteil von rund 29 Prozent der SGL-Aktien. Damit verfügt die Quandt-Tochter über eine Sperrminorität bei dem Kohlenstoffspezialisten, die ihr Einfluss bei künftigen Weichenstellungen sichert.

Am Freitagmorgen hatte auch BMW den Einstieg bei SGL mit einem Anteil von 15,16 Prozent angekündigt. Klatten ist mit einem Anteil von über zwölf Prozent auch BMW-Großaktionärin. Die Entscheidung zum Einstieg ist laut Skion vom BMW-Vorstand in alleiniger Entscheidung gefällt worden. Mit ihrem Einstieg bieten die Münchner dem Konkurrenten Volkswagen die Stirn. VW war Anfang 2011 überraschend ebenfalls bei SGL eingestiegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare