BMW: Jetzt will Panke auch den Börsenkurs in Fahrt bringen

- München - Einen Tag vor der offiziellen Eröffnung des neuen BMW-Werks in Leipzig hat Konzernchef Helmut Panke ein Bekenntnis zum Standort Deutschland abgelegt. Zugleich stimmte Panke die Aktionäre auf der Hauptversammlung angesichts der drastisch verteuerten Preise für Stahl und Rohöl auf ein schwieriges Jahr ein. Trotzdem will er den Börsenkurs in Schwung bringen.

<P class=MsoNormal>Panke bekräftigte seine zurückhaltende Gewinnprognose für das laufende Jahr. Trotz eines neuerlich angestrebten Absatzrekordes sei der Spitzengewinn von 2004 in diesem Jahr nur "in etwa zu erreichen", sagte er. Die überdurchschnittliche Verteuerung wichtiger Rohstoffe sowie die ungünstigen Wechselkurse und der hohe Preisdruck im Automobilwettbewerb seien außerordentliche Belastungen für das Unternehmen: "Damit ist unser Ziel für das Jahr 2005 durchaus eine große Herausforderung für alle."</P><P class=MsoNormal>Der BMW-Chef warb vor der Einweihung des Leipziger Werks für den Standort Deutschland. Investitionen von 1,3 Milliarden Euro in ein neues Werk im Inland seien angesichts der aktuellen Debatten "nicht auf den ersten Blick selbstverständlich". Leipzig habe sich aber vor allem durch das hohe Maß an Flexibilität der Mitarbeiter unter 250 in- und ausländischen Mitwerbern durchgesetzt.</P><P class=MsoNormal>Aktionärsvertreter lobten den Erfolg des Münchner Automobilbauers als außergewöhnlich: "BMW ist gut aufgestellt, wir werden ein gutes Ergebnis haben, auch wenn der Wind rauer wird", sagte Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz.</P><P class=MsoNormal>Auch der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, Klaus Schneider, nannte es erstaunlich, dass "geradezu mit Selbstverständlichkeit neue Rekorde erzielt werden". Dies müsse sich jedoch anders als bisher auch im Aktienkurs niederschlagen. "So richtige Freude kommt bei den Aktionären nicht auf", sagte Schneider. "Wir sind beim Kurs genauso weit wie vor fünf Jahren." Panke will den Börsenkurs nun durch ein groß angelegtes Aktienrückkaufprogramm in Fahrt bringen. Er bat die Hauptversammlung um Zustimmung, Papiere von bis zu zehn Prozent des Grundkapitals einzuziehen, um den Wert der verbleibenden Aktien zu steigern. "Sie bekommen dann ein Stück mehr BMW für jede einzelne Ihrer Aktien." Die Dividende soll um rund sieben Prozent steigen. Ebenso schlug Panke der Hauptversammlung unter Beifall vor, den Beschäftigten für das Jahr 2004 eine Erfolgsbeteiligung von 155,9 Prozent eines Bruttomonatsgehalts zu bezahlen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Angst schickt Pfund auf Talfahrt
Die Furcht vor einem harten Brexit-Kurs Großbritanniens alarmiert die Börsen. Erneut gerät das britische Pfund stark unter Druck.
Brexit-Angst schickt Pfund auf Talfahrt
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Flugzeuge steuern sich dank Autopilot schon längst selbst, auch das selbsttätige Landen ist für die großen Maschinen kein Problem mehr. Doch ohne Piloten geht es nicht - …
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr fast eine Million im Internet angebotene Billig-Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen, weil sie Funkstörungen …
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie hat die Drohung des designierten US-Präsidenten Donald Trump an deutsche Autobauer zurückgewiesen, hohe Schutzzölle für die USA …
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft

Kommentare