+
BMW will die Mini-Produktion vielleicht nach Deuutschland verlegen.

BMW: Mini-Produktion in Deutschland

München - Der Mini könnte künftig auch in Deutschland vom Band rollen. Der Autobauer BMW denkt über zusätzliche Produktionskapazitäten für den Kleinwagen nach, der bislang nur in England hergestellt wird.

“Wir können uns auch einen deutschen Standort für die Produktion von Mini-Derivaten vorstellen“, sagte Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt dem “Handelsblatt“ (Dienstag). Die Marke habe durch neue Varianten wie Coupé und Roadster noch Wachstumspotenzial. Derzeit wird der Mini ausschließlich im britischen Oxford gebaut. Dort sollen künftig bis zu 240.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band laufen.

Konkreter sind die Pläne für den chinesischen Markt, der während der Absatzkrise in den vergangenen Monaten zumindest für eine gewisse Nachfrage gesorgt hatte. Nach Daimler und Audi will nun auch BMW dort seine Fertigung ausbauen. “Wir sprechen mit unserem chinesischen Partner über eine Erweiterung der Produktion.“ Derzeit fertigt BMW mit seinem Joint-Venture-Partner Brilliance maximal 41.000 Autos im Jahr, hat aber in diesem Jahr schon 56.000 Wagen auf dem Boommarkt abgesetzt. Auch dem hart von der Krise getroffenem US-Markt traut Arndt wieder Wachstum zu.

In den USA baut BMW derzeit die Kapazitäten aus. “Spartanburg wird Mitte 2010 seine maximale technische Produktionskapazität zur Verfügung haben. Diese Kapazität werden wir in den nächsten Jahren bei einer Markterholung auch brauchen.“ BMW baut in Spartanburg vor allem Geländewagen. Vergangenes Jahr hatte der Ausstoß bei rund 170 000 Fahrzeugen gelegen. Bis 2012 soll die Kapazität auf 240 000 Einheiten steigen. “Das künftige Wachstum wird in erster Linie in Asien und Amerika stattfinden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare