+
Der Absatz von Fahrzeugen der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce stieg um 3,5 Prozent. Foto: Uli Deck

BMW mit "bestem Monatsabsatz aller Zeiten"

München (dpa) - BMW hat im März zum ersten Mal in einem Monat mehr als 200 000 Autos mit dem weiß-blauen Logo verkauft.

Die Kernmarke steigerte den Verkauf verglichen mit dem Vorjahresmonat um 2,9 Prozent auf gut 201 000 Autos. Insgesamt stieg der Absatz des Konzerns um 3,5 Prozent auf 240 659 Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce.

Das sei "der beste Monatsabsatz aller Zeiten" sagte Vertriebschef Ian Robertson und gab einen positiven Ausblick: "Weltweit betrachtet bin ich zuversichtlich, dass sich dieser positive Trend auch im weiteren Jahresverlauf fortsetzen wird."

Wachstumstreiber im März war vor allem die Nachfrage nach dem vor kurzem neu eingeführten Mini Clubman. Der Verkauf von Mini legte um 6,6 Prozent zu.

Im ersten Quartal stieg der BMW-Konzernabsatz dank der stärkeren Nachfrage in Europa und Asien um 5,9 Prozent auf 557 600 Fahrzeuge. In Amerika ging der Absatz deutlich zurück.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare