Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Mindestens zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Mindestens zwei Tote

Auch "Recht auf Unerreichbarkeit"

BMW will mobile Arbeitszeit bezahlen

München - Der Autohersteller BMW will künftig Arbeitszeiten gutschreiben, die Beschäftigte unterwegs oder zu Hause an Smartphone und Laptop erbringen.

Dafür sollen sie an anderen Tagen entsprechend weniger arbeiten oder frei nehmen, wie der "Spiegel" am Sonntag vorab berichtete. Demnach arbeiten Angestellte in der Verwaltung, Entwicklung und anderen Abteilungen oft mehrere Stunden zu Hause und unterwegs. Aus einer 40-Stunden-Woche würden dann oft 50 Stunden oder mehr.

Betriebsratschef Manfred Schoch handelte laut "Spiegel" in einer Betriebsvereinbarung mit dem Münchner Konzern aus, dass Beschäftigte an den deutschen Standorten die sogenannte Mobilarbeit künftig in die Arbeitszeitkonten eintragen können. BMW will damit die Gefahr verringern, dass Mitarbeiter einen Burnout erleiden.

Die Beschäftigten sollen zudem mit ihren Vorgesetzten Zeiten vereinbaren, in denen sie grundsätzlich nicht erreichbar sind. Es werde "ein Recht auf Unerreichbarkeit definiert", sagte Schoch dem Bericht zufolge.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare