+
Mit einem Handschlag besiegelt der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto (links) den Deal mit BMW-Produktionschef Harald Krüger.

Milliarden-Projekt

BMW produziert nun auch in Mexiko Autos

Mexiko-Stadt - BMW will sein erstes Werk in Mexiko bauen. Dafür wird der Münchner Autobauer in den kommenden Jahren eine Milliarde Dollar (rund 735 Millionen Euro) investieren.

Das Geld soll in den Bau eines Werkes nahe der Stadt San Luis Potosí im gleichnamigen zentralen Bundesstaat fließen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Im Jahr 2019 solle dort mit der Produktion begonnen werden. Bis zu 150.000 Fahrzeuge pro Jahr könnten dort vom Band laufen.

Im ersten Produktionsjahr will BMW rund 1500 Mitarbeiter in dem neuen Werk beschäftigen. Welche Modelle genau in Mexiko produziert werden sollen, werde zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben, teilte der Konzern mit.

In Amerika produziert BMW bereits in Spartanburg im Osten der USA. Der Konzern erklärte, er wolle nun "noch besser am Wachstumspotenzial der gesamten Region" teilhaben. Die Freihandelsabkommen Nafta und Mercosur sowie zwischen der EU und Mexiko seien neben qualifizierten Arbeitskräften und einer guten Infrastruktur ausschlaggebende Gründe für die Standortwahl gewesen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Fünfte Absage: Brandenburg verärgert über BER-Aufschub
Berlin - Es lag lange in der Luft, dennoch ist jetzt, wo es ausgesprochen ist, der Unmut groß: Der neue Hauptstadtflughafen geht auch dieses Jahr nicht in Betrieb. Nun …
Fünfte Absage: Brandenburg verärgert über BER-Aufschub
Innogy-Chef erwartet baldigen Durchbruch bei Elektroautos
Als Chef eines der größten deutschen Energiekonzerne ist Peter Terium am Thema Elektroautos nah dran. Für E-Autos könnte bald der Durchbruch kommen, was Terium mit zwei …
Innogy-Chef erwartet baldigen Durchbruch bei Elektroautos
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017
Frankfurt/Main - Die deutsche Wirtschaft startet nach Einschätzung der Bundesbank mit Rückenwind ins Jahr 2017. Die Gründe dafür liegen vor allem im Vorjahr.
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017

Kommentare