+
Montage eines BMW X3 im Werk Spartanburg in den USA. Foto: BMW AG

Quartalsbericht

BMW: Mehr Autos verkauft, doch Umsatz geht zurück

München - Bei BMW ging es jahrelang nur aufwärts. Jetzt spürt der erfolgsverwöhnte Autobauer Gegenwind, Umsatz und Betriebsergebnis sinken. Konzernchef Krüger zeigt sich dennoch optimistisch.

BMW hat zum Jahresauftakt erneut mehr Autos verkauft, aber wegen eines höheren Anteils an Kompaktwagen und des stärkeren Eurokurses einen Rückgang bei Umsatz und Betriebsergebnis hinnehmen müssen.

Nur dank eines besseren Finanzergebnisses blieb unter dem Strich dennoch mehr übrig. BMW-Vorstandschef Harald Krüger sagte: "Entscheidend ist für uns nicht der kurzfristige Erfolg, sondern nachhaltiges und profitables Wachstum." Er bekräftigte das Ziel, Absatz, Umsatz und Betriebsergebnis dieses Jahr leicht zu steigern.

Zu schaffen macht dem Münchner Autokonzern vor allem die geringere Nachfrage auf dem bislang lukrativen US-Markt, die Normalisierung in China und der harte Wettbewerb im Premiumsegment. BMW steigerte seinen Absatz im ersten Quartal dank der höheren Nachfrage in Europa und Asien um fast 6 Prozent auf 558 000 Autos. Aber während die Nachfrage nach kleinen BMW-Modellen und dem Mini wuchs, sanken die Verkaufszahlen bei teuren und für BMW besonders profitablen Modellen wie dem 5er, 6er und X5. Außerdem drückte die Abschwächung der britischen und chinesischen Währungen die Erlöse.

Der Umsatz sank leicht um 0,3 Prozent auf 20,85 Milliarden und der Gewinn vor Zinsen und Steuern um 2,5 Prozent auf 2,46 Milliarden Euro.

Die Zahl der Beschäftigten stieg im Vergleich zum Vorjahr um 5000 auf rund 123 000 Mitarbeiter, und die Forschungs- und Entwicklungskosten legten wegen der Aufwendungen für Elektromobilität und autonomes Fahren deutlich zu. Weil mehr Kunden Kredit- und Leasingverträge abschlossen, vor allem in China, verdiente BMW aber mit Finanzdienstleistungen mehr. Der Quartalsüberschuss kletterte um 8 Prozent auf 1,64 Milliarden Euro.

BMW wolle einschließlich der Marke Mini im laufenden Jahr seine Führungsrolle in der Oberklasse verteidigen und auch bei alternativen Antrieben und beim automatisierten Fahren die Nummer eins werden, sagte Krüger. Im ersten Quartal hatte Mercedes mehr Autos verkauft als die Marke BMW. In China erwartet der BMW-Konzern ab Mai Impulse durch den dort produzierten X1, und in den USA soll die Erweiterung der Produktionskapazität für die X-Modelle im Werk Spartanburg ab Sommer für mehr Schwung sorgen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Diesel-Fahrer denken über Umstieg nach
Fast jeder dritte Diesel-Fahrer würde beim nächsten Mal lieber einen Benziner kaufen, ergibt eine aktuelle Umfrage. Doch die Branche betont, die Technologie sei für den …
Umfrage: Diesel-Fahrer denken über Umstieg nach
Studie: Rabattschlacht der Autobauer nur leicht abgeschwächt
Essen (dpa) - Auf dem deutschen Automarkt geht die Rabattschlacht der Hersteller fast ungebremst weiter. Das Niveau der Preisnachlässe lag im April zwar unter dem …
Studie: Rabattschlacht der Autobauer nur leicht abgeschwächt
Spitzenwinzer: "Bezeichnungsdschungel" bei Wein lichten
Ist ein "Prädikatswein" besser als ein "Qualitätswein" oder hat er nur mehr Restzucker? Ist "Selection" etwas Besonderes? Die Bezeichnungen auf den Etiketten sind …
Spitzenwinzer: "Bezeichnungsdschungel" bei Wein lichten
Stimmung in Chinas Industrie schlechter als erwartet
Peking (dpa) - Die Stimmung in den Chefetagen chinesischer Industriebetriebe ist schlechter als erwartet. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) im herstellenden …
Stimmung in Chinas Industrie schlechter als erwartet

Kommentare