BMW: Rekorde bei Umsatz und Absatz

- München - Der Autobauer BMW bleibt nach einem Umsatz- und Absatzrekord im vergangenen Jahr auf Wachstumskurs. In diesem Jahr wolle man beim Absatz weiter zulegen und einen neuen Spitzenwert erreichen, bekräftigte BMW-Chef Helmut Panke.

Auch dank seiner Modelloffensive konnte das Unternehmen die Erlöse um 5,2 Prozent auf knapp 46,66 Milliarden Euro steigern. Ein Ergebnis für 2005 nannte der Konzern abermals nicht. Panke erklärte lediglich: "Die bereits am Jahresanfang angekündigten Belastungen durch Währungseffekte, hohe Rohstoffpreise und einen intensiven Wettbewerb konnten durch den gestiegenen Absatz und interne Effizienzverbesserungen zu großen Teilen ausgeglichen werden." Vor diesem Hintergrund werde man 2005 "das hohe Ergebnisniveau des Vorjahres in etwa erreichen".

Mit dem kräftigen Absatzplus von 9,9 Prozent im vergangenen Jahr konnte das Umsatzwachstum wegen der hohen Wechselkursbelastungen nicht mithalten. Insgesamt verkaufte BMW 2005 wie bereits bekannt gegeben 1,328 Millionen Autos und damit so viele wie noch nie zuvor in der Firmengeschichte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare