BMW: Rekorde bei Umsatz und Absatz

- München - Der Autobauer BMW bleibt nach einem Umsatz- und Absatzrekord im vergangenen Jahr auf Wachstumskurs. In diesem Jahr wolle man beim Absatz weiter zulegen und einen neuen Spitzenwert erreichen, bekräftigte BMW-Chef Helmut Panke.

Auch dank seiner Modelloffensive konnte das Unternehmen die Erlöse um 5,2 Prozent auf knapp 46,66 Milliarden Euro steigern. Ein Ergebnis für 2005 nannte der Konzern abermals nicht. Panke erklärte lediglich: "Die bereits am Jahresanfang angekündigten Belastungen durch Währungseffekte, hohe Rohstoffpreise und einen intensiven Wettbewerb konnten durch den gestiegenen Absatz und interne Effizienzverbesserungen zu großen Teilen ausgeglichen werden." Vor diesem Hintergrund werde man 2005 "das hohe Ergebnisniveau des Vorjahres in etwa erreichen".

Mit dem kräftigen Absatzplus von 9,9 Prozent im vergangenen Jahr konnte das Umsatzwachstum wegen der hohen Wechselkursbelastungen nicht mithalten. Insgesamt verkaufte BMW 2005 wie bereits bekannt gegeben 1,328 Millionen Autos und damit so viele wie noch nie zuvor in der Firmengeschichte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare