+
Immerhin kann BMW die VW-Tochter Audi weiter auf Distanz halten. Foto: Uli Deck

Auch Audi holt auf

BMW-Rückstand auf Mercedes-Benz wächst weiter

München (dpa) - Der Autobauer BMW kämpft mit einem schwächelnden Absatz. Im Oktober stieg der Abstand zum Erzrivalen Mercedes-Benz weiter.

BMW verkaufte im vergangenen Monat 168 509 Autos seiner Kernmarke - ein Plus von einem Prozent. In den ersten zehn Monaten sei der Absatz von Autos der Marke BMW um 3,6 Prozent auf knapp 1,71 gestiegen, teilte das Unternehmen in München mit.

Zum Vergleich: Daimler verkaufte in den ersten zehn Monaten 1,9 Millionen Autos der Marke Mercedes-Benz, was einem Plus von rund elf Prozent entspricht. Damit wächst der Vorsprung der Stuttgarter auf die Münchener bereits auf fast 200 000 Autos.

Immerhin kann BMW die VW-Tochter Audi weiter auf Distanz halten. Bei den Ingolstädtern fiel die Zahl der verkauften Autos in den ersten zehn Monaten wegen Problemen in China in der ersten Jahreshälfte leicht auf 1,54 Millionen. Allerdings konnte Audi hier zuletzt wieder aufholen und wuchs etwa im Oktober stärker als BMW.

Mitteilung BMW

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax legt vor Fed-Entscheid etwas zu
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt wagen sich vor dem Zinsentscheid in den USA vorsichtig aus der Deckung. Dem Dax gelang ein positiver Start, …
Dax legt vor Fed-Entscheid etwas zu
"Lex China"? Höhere Hürden für Einstieg bei deutschen Firmen
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat im Bundeskabinett die Regeln für ausländische Investoren verschärft, die Anteile an deutschen Unternehmen kaufen wollen.
"Lex China"? Höhere Hürden für Einstieg bei deutschen Firmen
Börsendebüt für Softbanks Mobilfunktochter enttäuscht
Mit der Mega-Platzierung treibt Milliardär Masayoshi Son die Neuausrichtung seines Imperiums voran. Das Geschäft mit der Telekommunikation gilt als die Geldmaschine der …
Börsendebüt für Softbanks Mobilfunktochter enttäuscht
Britische Unternehmen "entsetzt" über Brexit-Stillstand
Die britische Wirtschaft schlägt Alarm. "Mit Entsetzen" verfolgen Spitzenverbände die politischen Grabenkämpfe im Unterhaus. Die Wahrscheinlichkeit eines …
Britische Unternehmen "entsetzt" über Brexit-Stillstand

Kommentare