+
BMW-Mitarbeiter arbeiten in der Produktion des Elektroautos i3 am 18.09.2013 in Leipzig.

Große Nachfrage nach SUVs und Minis

BMW schafft 60. Absatzrekord in Folge

München - Die weiter wachsende Nachfrage nach SUVs und Minis bescherte dem Münchner Autokonzern BMW seinen 60. Absatzrekord in Folge. Seit fünf Jahren hält der Erfolg an.

Seit nunmehr fünf Jahren hat BMW jeden Monat mehr Autos verkauft als im Jahr zuvor. Die Auslieferungen stiegen um 2,3 Prozent auf 196.000 Autos. Vertriebschef Ian Robertson äußerte sich am Freitag „zuversichtlich, dass diese Entwicklung auch zum Jahresende hin anhält“.

Jedes dritte verkaufte Auto war ein SUV. In den USA fielen die Verkaufszahlen im Oktober allerdings deutlich um 16,6 Prozent auf unter 28 000 Autos. BMW kann nicht so viele SUVs liefern, wie weltweit nachgefragt werden, und im abflauenden US-Markt sind die Preise unter Druck. Robertson sagte, „Unbeständigkeiten in einigen Märkten“ könne BMW durch Verschiebung des Absatzes in andere Regionen ausgleichen und sich so „auf Profitabilität fokussieren“.

Auch deutlich mehr Nachfrage nach Elektroautos

In Europa legten die Auslieferungen von BMW und Mini um 6,4 Prozent auf fast 91.000 Autos zu, in Asien um 6,6 Prozent auf 63.000 Autos. Auf niedrigem Niveau deutlich gewachsen ist die Nachfrage nach Elektroautos. BMW verkaufte im Oktober fast 3600 Plug-in-Hybride und 2400 Batterieautos i3. Robertson sagte, die „Anstrengungen auf dem Feld der Elektromobilität zahlen sich aus“.

Konkurrent Mercedes-Benz hatte im Oktober gut 173.000 Autos ausgeliefert und seinen Absatz deutlich um 11,5 Prozent gesteigert. Audi legte um 1,2 Prozent zu und verkaufte 151.000 Autos.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare