+
Philipp von Sahr, BMW-Chef in Indien, bei der Präsentation des neuen X6 in Bangalore.

Jobmotor läuft

BMW schafft bis Jahresmitte mehr als 2000 neue Jobs

München - Beim Autobauer BMW läuft der Jobmotor rund. Bis zur Jahresmitte schuf das Münchner Unternehmen rund 2300 neue Arbeitsplätze.

Damit stieg die Zahl der Beschäftigten in Deutschland auf 84 900, sagte ein Firmensprecher am Freitag in München. Ziel für das laufende Jahr sind 5000 neue Stellen. In den kommenden Jahren will BMW auch mit dem Ausbau des Forschungs- und Entwicklungszentrums in München Raum für die Mitarbeiter schaffen.

"Unsere Planungen sehen vor, Platz für bis zu 15 000 weitere Arbeitsplätze im gesamten Areal zu schaffen", sagte Projektleiter Markus Baumgartner dem "Handelsblatt" (Freitag).

"Wenn Stadt und unsere internen Gremien zustimmen, können wir Mitte nächsten Jahres mit den ersten Baumaßnahmen beginnen." Bei der Zahl von 15 000 handele es sich aber nicht um zusätzliche Arbeitsplätze, stellte der Sprecher klar - vielmehr sollten bestehende Stellen in dem Zentrum gebündelt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starker Euro drückt Börse wieder ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der stärkere Euro drückt weiterhin die Stimmung am deutsche Aktienmarkt. Nach einem freundlichen Start knüpfte der Leitindex Dax an seinen …
Starker Euro drückt Börse wieder ins Minus
Bombardier streicht bis zu 2200 Stellen in Deutschland
Der Zughersteller Bombardier baut in Deutschland massiv Arbeitsplätze ab. Bis zu einem Viertel der Beschäftigten soll gehen.
Bombardier streicht bis zu 2200 Stellen in Deutschland
EU denkt an laxere Abgas-Grenzwerte für Pkw
Die EU will offenbar künftig die Abgas-Grenzwerte für Pkw auf neue Weise bestimmen. EU-Abgeordnete sprechen von einem „Trick der Autolobby“.
EU denkt an laxere Abgas-Grenzwerte für Pkw
Schaden durch Cyberattacke behindert Unternehmen weiter
Die Folgen der jüngsten globalen Cyberattacke ist für die betroffenen Firmen schwer zu beheben. Der finanzielle Schaden könnte enorm sein.
Schaden durch Cyberattacke behindert Unternehmen weiter

Kommentare