+
Bei BMW soll die Zahl der Festangestellten weiter steigen.

Dank gestiegener Nachfrage

In Deutschland: "BMW schafft tausende neue Arbeitsplätze"

München - Der Münchner Autobauer BMW will in Deutschland tausende neue Arbeitsplätze schaffen - das erklärte der stellvertretende BMW-Aufsichtsratschef und Vorsitzende des Betriebsrats Manfred Schoch gegenüber dem "Münchner Merkur".

„Während andere Unternehmen Entlassungen durchführen, werden wir in Deutschland in diesem Jahr 5000 Menschen fest einstellen“, erläutert der stellvertretende BMW-Aufsichtsratschef und Vorsitzende des Betriebsrats Manfred Schoch gegenüber dem "Münchner Merkur" (Dienstagsausgabe). Dies sei „ein Höchstwert in der Geschichte der BMW AG“.

Die Nachfrage nach neuen Modellen wie dem 2er,4er, X Modelle und sogar der 5er liege „weit über unseren Erwartungen“. Deshalb müsse und werde BMW „die Produktion erheblich steigern“. Ein Unternehmenssprecher sagte, die Zahl der Festangestellten sei deutschlandweit bereits im vergangenen Jahr um fast 3700 von auf 82.634 gestiegen. Die von Schoch genannte Zahl von 5000 neuen Stellen in diesem Jahr wollte er nicht bestätigen. Sicher sei jedoch, dass der Autobauer „wieder eine hohe Zahl an Mitarbeitern fest einstellen wird“. Darunter dürften auch viele Leiharbeiter sein. BMW hat sich gegenüber dem Betriebsrat verpflichtet, die Leiharbeiterzahl deutlich zurückzufahren.

till

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdi: Nur 30 Prozent der Einzelhändler mit Tarifvertrag
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi beklagt eine "dramatische Tarifflucht" im Handel. Unter den Einzelhändlern seien nur noch rund 30 Prozent, im Groß- …
Verdi: Nur 30 Prozent der Einzelhändler mit Tarifvertrag
Niedrigzinsen entlasten Euro-Staaten um fast eine Billion
Für die Staaten im Euro-Raum erweist sich die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank als Segen. Und Banken greifen zunehmend zu einer kreativen Methode, …
Niedrigzinsen entlasten Euro-Staaten um fast eine Billion
Griechenland wagt Rückkehr an die Finanzmärkte
Mehr als sieben Jahre nach dem Kollaps 2010 läuft sich Griechenland für den Ernstfall warm. Wenn 2018 das internationale Hilfsprogramm ausläuft, will das Krisenland …
Griechenland wagt Rückkehr an die Finanzmärkte
Aldi will dünne Plastiktüte abschaffen
Essen/Mülheim (dpa) - Nach mehreren anderen Supermärkten will auch der Discounter Aldi künftig auf dünne Plastiktüten verzichten.
Aldi will dünne Plastiktüte abschaffen

Kommentare