+
Bei BMW soll die Zahl der Festangestellten weiter steigen.

Dank gestiegener Nachfrage

In Deutschland: "BMW schafft tausende neue Arbeitsplätze"

München - Der Münchner Autobauer BMW will in Deutschland tausende neue Arbeitsplätze schaffen - das erklärte der stellvertretende BMW-Aufsichtsratschef und Vorsitzende des Betriebsrats Manfred Schoch gegenüber dem "Münchner Merkur".

„Während andere Unternehmen Entlassungen durchführen, werden wir in Deutschland in diesem Jahr 5000 Menschen fest einstellen“, erläutert der stellvertretende BMW-Aufsichtsratschef und Vorsitzende des Betriebsrats Manfred Schoch gegenüber dem "Münchner Merkur" (Dienstagsausgabe). Dies sei „ein Höchstwert in der Geschichte der BMW AG“.

Die Nachfrage nach neuen Modellen wie dem 2er,4er, X Modelle und sogar der 5er liege „weit über unseren Erwartungen“. Deshalb müsse und werde BMW „die Produktion erheblich steigern“. Ein Unternehmenssprecher sagte, die Zahl der Festangestellten sei deutschlandweit bereits im vergangenen Jahr um fast 3700 von auf 82.634 gestiegen. Die von Schoch genannte Zahl von 5000 neuen Stellen in diesem Jahr wollte er nicht bestätigen. Sicher sei jedoch, dass der Autobauer „wieder eine hohe Zahl an Mitarbeitern fest einstellen wird“. Darunter dürften auch viele Leiharbeiter sein. BMW hat sich gegenüber dem Betriebsrat verpflichtet, die Leiharbeiterzahl deutlich zurückzufahren.

till

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung ist wieder Smartphone-König
Framingham - Nur kurz durfte sich Apple als beliebteste Smartphone-Marke der Welt fühlen. Samsung hat sich den Titel des gefragtesten Herstellers wieder zurückgeholt.
Samsung ist wieder Smartphone-König
BGH-Urteil zu Vergleichsportalen stärkt Verbraucher 
Karlsruhe - Strom, Hotel und sogar Bestattungen - Preise lassen sich im Internet schnell vergleichen. Doch sind die Portale wirklich unabhängig? Der BGH hat nun einen …
BGH-Urteil zu Vergleichsportalen stärkt Verbraucher 
Gewerkschaften kritisieren Linde-Aufsichtsratschef Reitzle
München - Linde-Beschäftigte haben am Donnerstag an mehreren deutschen Standorten gegen die geplante Fusion mit dem US-Gasekonzern Praxair protestiert.
Gewerkschaften kritisieren Linde-Aufsichtsratschef Reitzle
Inflation steigt im April auf 2,0 Prozent
Wiesbaden - Der Preisauftrieb in Deutschland beschleunigt sich. Vor allem für Energie und Pauschalreisen müssen Verbraucher im April tiefer in die Tasche greifen. Grund …
Inflation steigt im April auf 2,0 Prozent

Kommentare