+
BMW-Mitarbeiter in der Produktion des Elektrowagens i3 in Leipzig. Der i3 ist der erste in Großserie gefertigte BMW mit Elektroantrieb. Foto: Jan Woitas/Illustration

BMW sieht keinen Anlass für Strategiewechsel

München (dpa) - Der Autobauer BMW hält ungeachtet des Vorstoßes von VW für eine Fertigung von Elektroauto-Batterien in Deutschland an seiner Strategie der Arbeitsteilung mit Samsung fest.

Aus Sicht des Unternehmens hat es sich bewährt, die Batteriezellen von dem südkoreanischen Konzern zu beziehen und den Rest im eigenen Haus zu übernehmen. "Wir sehen momentan keine Veranlassung, unsere Strategie zu ändern", sagte ein BMW-Sprecher in München auf Anfrage.

Volkswagen hatte angesichts des Rückstands der deutschen Autoindustrie bei der Fertigung von Batterien für Elektroautos ein Umdenken gefordert.

"Ich bin der Meinung, wir brauchen eine Batteriefertigung in Deutschland. Das ist die Kerntechnologie der Elektromobilität", hatte VW-Markenchef Herbert Diess vor einer Woche der Deutschen Presse-Agentur gesagt. Ein großer Teil der Wertschöpfung werde in Zukunft die Batterie sein - eine konzertierte Aktion wäre daher aus seiner Sicht richtig.

Die Partnerschaft zwischen BMW und Samsung besteht seit 2009. "Die BMW Group hat sich für Samsung als Lieferant für Lithium-Ionen Batteriezellen entschieden, da Samsung die beste verfügbare Technologie mit zukunftsorientiertem Batterie-Know-how bietet", sagte der Sprecher. Der wesentliche Teil der Wertschöpfung finde aber bei BMW statt - unter anderem die Paketierung der Zellen, die Entwicklung der Leistungselektronik, Steuerung und Kühlung. "Das ist das, was wir als Kerneigenleistung definieren."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glänzende Geschäfte für Luxusbranche in Deutschland
München (dpa) - Die Nachfrage nach Luxusgütern "Made in Germany" wächst. Vor allem Designerküchen, teure Inneneinrichtungen und Möbel seien sehr begehrt, erklärten die …
Glänzende Geschäfte für Luxusbranche in Deutschland
Daimler senkt Prognose
Der von US-Präsident Donald Trump entfachte Handelsstreit hinterlässt erste Spuren beim Autobauer Daimler. Experten befürchten negative Folgen des Konflikts für die …
Daimler senkt Prognose
Beiersdorf-Chef Heidenreich scheidet demnächst aus
Zwar gab es Gerüchte, aber letztlich kam die Nachricht überraschend: Nach sieben Jahren werden sich die Wege von Beiersdorf-Chef Heidenreich und der Eigentümer-Familie …
Beiersdorf-Chef Heidenreich scheidet demnächst aus
Fastfood-Kette zieht umstrittene Werbekampagne zurück
Burger King hat sich für eine geschmacklose Werbekampagne entschuldigt und diese zurückgezogen. Die Werbung wurde zuvor in Russland veröffentlicht. 
Fastfood-Kette zieht umstrittene Werbekampagne zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.