Standort in Mexiko: BMW entscheidet im Juli

München - Beim Automobilbauer BMW rückt die Entscheidung über das neue Werk in Nordamerika einem Bericht zufolge näher.

Mitte Juli solle diese fallen, berichtet die Branchenzeitung „Automobilwoche“. Zur Wahl ständen die mexikanischen Bundesstaaten Hidalgo und San Luis Potosí. Für ein Werk in Hidalgo spreche die Nähe zu Puebla mit der gut ausgebauten Zulieferer-Infrastruktur.

Zudem liege der Standort auch in der Nähe zu Mexiko-Stadt, was die Suche nach qualifizierten Arbeitskräften erleichtert. Für die vollwertige Fabrik in Mexiko, in der voraussichtlich in drei Jahren Fahrzeuge der mittleren Baureihen wie der Dreier vom Band laufen, sei zu Beginn ein Volumen von bis zu 100 000 Einheiten pro Jahr vorgesehen.

BMW selbst hatte zuletzt immer wieder gesagt, dass es Planspiele für eine neue Fabrik in Nordamerika gibt. Die Entscheidung über eine weitere Produktion im sogenannten Nafta-Raum (Kanada, USA und Mexiko) sei aber noch nicht gefallen, hatte BMW-Chef Norbert Reithofer vor kurzem erläutert.

Im Herbst 2013 hatte der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo gesagt, dass die Regierung mit BMW und dem südkoreanischen Hersteller Hyundai über die Ansiedelung von neuen Werken verhandelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / AP Images

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax im Minus - Fresenius-Konzern schockiert Anleger
Frankfurt/Main (dpa) - Kräftige Kursverluste von Fresenius Medical Care (FMC) und deren Mutter Fresenius haben einem Erholungsversuch im Dax am Mittwoch im Weg …
Dax im Minus - Fresenius-Konzern schockiert Anleger
„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück
Der Sportartikelhersteller Adidas hat Kinder-Bademode aus Sicherheitsgründen zurückgerufen.
„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück
Harter Brexit bedroht den Luftverkehr
Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der EU könnte Fluggesellschaften und Reisende hart treffen. Im schlimmsten Fall käme der Flugverkehr zwischen der Insel und …
Harter Brexit bedroht den Luftverkehr
Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen
Kinshasa (dpa) - Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms …
Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen

Kommentare