+
Am stärksten wuchs der BMW-Absatz in Europa. Foto: Jan Woitas

Erfolgreiche Münchner

BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr

München - Der Autobauer BMW ist mit einem Rekordabsatz in das neue Jahr gestartet. Im Januar sei der Absatz trotz des Gegenwindes in einigen Märkten um 7,5 Prozent auf 152 879 Autos gestiegen, teilte der Konzern mit.

Obwohl viele Märkte weiter von starken Schwankungen geprägt seien, bleibe BMW optimistisch, dass der positive Trend auch 2016 anhalte, hieß es.

Der Verkauf der Marke Mini legte im Januar mit 8,6 Prozent Wachstum etwas stärker zu als der Verkauf der Marke BMW mit 7,5 Prozent. Besonders kräftig war dabei die Nachfrage nach geländegängigen BMW-X-Modellen. Am stärksten wuchs der BMW-Absatz in Europa. In China verkaufte BMW ebenfalls deutlich mehr Autos. In den USA beeinträchtigten hingegen die Schneestürme das Geschäft. Dort ging der Absatz zurück.

dpa

BMW-Mitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hendricks schließt Fahrverbote nicht aus - VW verdient mehr
Diesel-Krise, Kartellvorwürfe, war da nicht was? Von wegen. Die Autos von VW verkaufen sich bestens, der Gewinn steigt, der Konzern sieht sich gut gerüstet für die …
Hendricks schließt Fahrverbote nicht aus - VW verdient mehr
Allianz legt beim Gewinn die Latte höher
Stürme, Überschwemmungen, Hagel und Brände zehrten im vergangenen Jahr am Gewinn von Europas größtem Versicherer. Dieses Jahr läuft es im zweiten Quartal so rund, dass …
Allianz legt beim Gewinn die Latte höher
Hendricks: Fahrverbote können trotz Nachbesserung nötig sein
Wolfsburg (dpa) - Trotz geplanter Nachbesserungen bei der Abgasreinigung von Diesel-Autos hält Bundesumweltministerin Barbara Hendricks Fahrverbote weiter für möglich.
Hendricks: Fahrverbote können trotz Nachbesserung nötig sein
Schmutz-Diesel: Trotz Nachbesserungen könnte es Fahrverbote geben
Was bringen die Updates und Nachbesserungen der vom Diesel-Skandal betroffenen Hersteller? Für den Fall dass diese nicht greifen, sind laut  Umweltministerin Hendricks …
Schmutz-Diesel: Trotz Nachbesserungen könnte es Fahrverbote geben

Kommentare