+
BMW ist seit Jahren der weltgrößte Oberklasse-Hersteller. Zuletzt konnte Mercedes-Benz aber kräftig aufholen. Foto: Armin Weigel

BMW steigert Verkäufe der Kernmarke

München (dpa) - Der Autobauer BMW verkauft weiterhin deutlich mehr Modelle seiner Kernmarke, bleibt beim Absatzwachstum aber hinter dem Erzrivalen Mercedes-Benz zurück.

Für den Oktober meldeten die Münchner 164 915 verkaufte BMW-Fahrzeuge. Das waren 6,3 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Konkurrent Daimler konnte im gleichen Zeitraum den Absatz von Mercedes-Benz-Wagen um 10,1 Prozent auf 155 189 Stück steigern. Damit ist bis Ende Oktober der absolute Vorsprung von BMW vor Mercedes-Benz weiter gesunken.

BMW ist seit Jahren der weltgrößte Oberklasse-Hersteller. Zuletzt konnte Mercedes-Benz aber kräftig aufholen. BMW-Chef Harald Krüger hatte erst vergangene Woche bekräftigt, dass die Münchener auch in diesem Jahr der führende Hersteller im Premiumgeschäft bleiben wollen. Bis Ende Oktober lag der Abstand zu Mercedes-Benz mit 1,56 Millionen verkauften BMW-Modellen bei rund 29 000 Autos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hendricks: Hersteller müssen Diesel-Fahrverbote verhindern
Hamburg/Stuttgart (dpa) - Nach dem Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts zu möglichen Diesel-Fahrverboten sieht Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die …
Hendricks: Hersteller müssen Diesel-Fahrverbote verhindern
Inflation im Juli gestiegen
Wiesbaden (dpa) - Die Inflation zieht weiter an. Im Juli lagen die Verbraucherpreise in Deutschland um 1,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das …
Inflation im Juli gestiegen
„Wegweisend“? Das bedeutet das Diesel-Urteil von Stuttgart
Ein Gericht macht den Weg frei für Diesel-Fahrverbote in Stuttgart - und rügt die Bundesregierung. Das Urteil könnte auch für andere Städte im ganzen Land Bedeutung …
„Wegweisend“? Das bedeutet das Diesel-Urteil von Stuttgart
Angeblich auch Bosch am Auto-Kartell beteiligt
Ist das Auto-Kartell noch größer als bislang angenommen? Verschiedene Medien sehen Anhaltspunkte dafür, dass auch Zulieferer Bosch mitgemischt hat.
Angeblich auch Bosch am Auto-Kartell beteiligt

Kommentare