+
BMW ist seit Jahren der weltgrößte Oberklasse-Hersteller. Zuletzt konnte Mercedes-Benz aber kräftig aufholen. Foto: Armin Weigel

BMW steigert Verkäufe der Kernmarke

München (dpa) - Der Autobauer BMW verkauft weiterhin deutlich mehr Modelle seiner Kernmarke, bleibt beim Absatzwachstum aber hinter dem Erzrivalen Mercedes-Benz zurück.

Für den Oktober meldeten die Münchner 164 915 verkaufte BMW-Fahrzeuge. Das waren 6,3 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Konkurrent Daimler konnte im gleichen Zeitraum den Absatz von Mercedes-Benz-Wagen um 10,1 Prozent auf 155 189 Stück steigern. Damit ist bis Ende Oktober der absolute Vorsprung von BMW vor Mercedes-Benz weiter gesunken.

BMW ist seit Jahren der weltgrößte Oberklasse-Hersteller. Zuletzt konnte Mercedes-Benz aber kräftig aufholen. BMW-Chef Harald Krüger hatte erst vergangene Woche bekräftigt, dass die Münchener auch in diesem Jahr der führende Hersteller im Premiumgeschäft bleiben wollen. Bis Ende Oktober lag der Abstand zu Mercedes-Benz mit 1,56 Millionen verkauften BMW-Modellen bei rund 29 000 Autos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.