+
BMW will 3000 Zeitarbeiter übernehmen

BMW stellt 3000 Zeitarbeiter fest ein

München - BMW wird bis Ende des Jahres 3000 bisherige Zeitarbeiter festanstellen. Die Übernahme ist allerdings an Bedingungen geknüpft.

Das berichtet der "Münchner Merkur". Doch dafür müssen auch die bisher bereits bei BMW Beschäftigten noch flexibler arbeiten. Die Belegschaft muss im Gegenzug für die Neueinstellungen künftig bis zu drei Wochen Urlaub nehmen, wenn wegen schlechter Auftragslage Schichten ausfallen. Bisher wird in diesen Fällen ausschließlich Zeit vom Arbeitszeitkonto gestrichen. Diese Regelung ist eines der Zugeständnisse, mit dem die Arbeitnehmer bei BMW eine Reduzierung der Zeitarbeit durchsetzen wollen. Das geht aus einem Vereinbarungsentwurf hervor, der dem "Münchner Merkur" vorliegt. Über diese Vereinbarung entscheiden derzeit die Betriebsräte an den einzelnen BMW-Standorten. Die Arbeitnehmervertretung am größten BMW Standort München hat bereits grundsätzlich zugestimmt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare