+
BMW will 3000 Zeitarbeiter übernehmen

BMW stellt 3000 Zeitarbeiter fest ein

München - BMW wird bis Ende des Jahres 3000 bisherige Zeitarbeiter festanstellen. Die Übernahme ist allerdings an Bedingungen geknüpft.

Das berichtet der "Münchner Merkur". Doch dafür müssen auch die bisher bereits bei BMW Beschäftigten noch flexibler arbeiten. Die Belegschaft muss im Gegenzug für die Neueinstellungen künftig bis zu drei Wochen Urlaub nehmen, wenn wegen schlechter Auftragslage Schichten ausfallen. Bisher wird in diesen Fällen ausschließlich Zeit vom Arbeitszeitkonto gestrichen. Diese Regelung ist eines der Zugeständnisse, mit dem die Arbeitnehmer bei BMW eine Reduzierung der Zeitarbeit durchsetzen wollen. Das geht aus einem Vereinbarungsentwurf hervor, der dem "Münchner Merkur" vorliegt. Über diese Vereinbarung entscheiden derzeit die Betriebsräte an den einzelnen BMW-Standorten. Die Arbeitnehmervertretung am größten BMW Standort München hat bereits grundsätzlich zugestimmt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare