+
Drive Now und Car2Go (CarTo Go), wollen fusionieren.

Big Player

BMW sucht Carsharing-Partner in China und USA

BMW schaut sich in den USA und China nach weiteren Partnern für seine Carsharing- und Mobilitätsdienste um, nachdem beide ihre Dienste zusammenlegen wollen.

München - „Die anderen sollten die Power von Mercedes und BMW nicht unterschätzen, wenn es um Mobilität geht“, sagte BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer am Dienstag in München. „Wir wollen ein großer Player werden.“

BMW und Mercedes hatten im März vereinbart, ihre Carsharing- und Mobilitätsdienste wie Car2Go, Drive, Now oder MyTaxi zusammenzulegen. „In China oder in den USA könnte es einen Partner geben, wir schließen andere Partner nicht aus“, sagte Schwarzenbauer. „Größe ist in diesem Geschäft wichtig.“

Der größte Daimler-Großaktionär Li Shufu, dem in China der Autobauer Geely und der Fahrdienst-Anbieter Cao Cao gehören, hatte kürzlich in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ dazu aufgerufen, „umfangreiche Allianzen“ in der Autoindustrie auszuloten. Cao Cao ist in China mit 10 Millionen Kunden bereits sehr erfolgreich.

Das Mobilitätsangebot von Mercedes und BMW sei heute schon breiter als das aller Konkurrenten, sagte Schwarzenbauer. Bis 2025 wolle der BMW-Konzern insgesamt 100 Millionen Kunden haben. Mit allen Diensten kommt das Gemeinschaftsunternehmen von Daimler und BMW heute auf annähernd 40 Millionen Kunden, vornehmlich in Europa.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln
Sowas gab es noch nie, meint die EU-Kommission: Italiens umstrittene Schuldenpläne weichen komplett von Stabilitätsregeln ab. Aber kann die Warnung aus Brüssel Roms …
EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln
Bundestag erhöht die Lkw-Maut
Nach der Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen hat der Bundestag jetzt auch noch die Mautsätze erhöht. Dadurch hofft der Staat im kommenden Jahr auf 2,5 …
Bundestag erhöht die Lkw-Maut
SAP und HeidelbergCement verhageln Börsenstimmung
Frankfurt/Main (dpa) - Eine Gewinnwarnung des Dax-Konzerns HeidelbergCement und eine enttäuschende Profitabilität des Schwergewichts SAP haben am Donnerstag den Dax …
SAP und HeidelbergCement verhageln Börsenstimmung
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro
Durch das Hin- und Herschieben von Aktien wurden EU-weit Finanzämter getäuscht. Sie erstatteten Milliardensummen an Steuern zurück, die nie gezahlt wurden. Der Schaden …
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro

Kommentare