Hürde genommen

BMW übernimmt Sixt-Anteile an DriveNow - klappt jetzt der Mega-Deal?

Der Autobauer BMW kauft dem Partner Sixt dessen Anteile am gemeinsamen Carsharing-Anbieter DriveNow ab. Es galt stets als Hürde für eine große Fusion.

München - Der Autobauer BMW kauft dem Partner Sixt dessen Anteile am gemeinsamen Carsharing-Anbieter DriveNow ab. Der Münchener Dax-Konzern zahlt für rund die Hälfte an dem bisherigen Gemeinschaftsunternehmen rund 209 Millionen Euro, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Die Aufsichtsbehörden müssen der Transaktion zustimmen, die Freigabe wird im zweiten Quartal erwartet.

Seit längerem wird spekuliert, dass BMW sein eigenes Carsharing-Angebot mit Car2Go vom Stuttgarter Rivalen Daimler zusammenlegen will. Dabei galt die Beteiligung des Autovermieters Sixt bisher als Hürde.

Die beiden Unternehmen wollten diese "Gerüchte" vergangene Woche nicht kommentieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung senkt Konjunkturprognose für 2020
Die deutsche Wirtschaft läuft nicht mehr so rund. Vor allem die exportstarke deutsche Industrie wird durch internationale Handelskonflikte belastet. Für die Arbeitnehmer …
Bundesregierung senkt Konjunkturprognose für 2020
Dammbruch von Brumadinho: Frauen erstatten Anzeige gegen TÜV Süd
Mehr als 270 Menschen starben beim Dammbruch in Brumadinho. Eine Gruppe Frauen erstattet nun in München Anzeige gegen den TÜV Süd.
Dammbruch von Brumadinho: Frauen erstatten Anzeige gegen TÜV Süd
"Stranger Things" hilft Netflix in die Spur
Vor drei Monaten jagte Netflix seinen Aktionären einen gehörigen Schrecken ein - das Nutzerwachstum kam fast zum Erliegen. Im vergangenen Quartal lief es wieder deutlich …
"Stranger Things" hilft Netflix in die Spur
Thomas-Cook-Insolvenz: Jetzt ist ein weiterer Reiseanbieter pleite - Tour Vital meldet Konkurs
Wenige Wochen, nachdem Thomas Cook seine Insolvenz bekannt gegeben hat, meldet jetzt der nächste Reiseanbieter Konkurs an. Ist das nur die Spitze des Eisbergs? 
Thomas-Cook-Insolvenz: Jetzt ist ein weiterer Reiseanbieter pleite - Tour Vital meldet Konkurs

Kommentare