+
Im laufenden Jahr strebt BMW unverändert einen leichten Zuwachs beim Konzernergebnis. Foto: Uli Deck

Hohe Investitionen geplant

BMW überrascht mit Gewinnsprung

München - Der BMW-Konzern hat bei seinen Finanzgeschäften ein glückliches Händchen. Aber auch im Kerngeschäft mit Autos läuft es rund.

Der Autobauer BMW hat Umsatz und Betriebsgewinn im ersten Quartal überraschend deutlich gesteigert. Der Umsatz legte um 12 Prozent auf 23,45 Milliarden Euro zu, das Konzernergebnis vor Steuern schoss sogar um 27 Prozent auf 3,0 Milliarden Euro hoch.

Wichtigster Grund für diesen Sprung sei die Höherbewertung von Firmenbeteiligungen und Rohstoffderivaten im Finanzergebnis, erklärte BMW in München.

Allein der Einstieg neuer Investoren beim Kartendienst Here, der BMW, Audi und Daimler gemeinsam gehört, ließ das Finanzergebnis um 183 Millionen Euro steigen. Andere Bewertungseffekte brachten 122 Millionen Euro zusätzlich. Darüber hinaus verbucht BMW den Gewinn der mit einem chinesischen Partner in China gebauten und verkauften Autos nicht im Kerngeschäft, sondern ebenfalls im Finanzergebnis. Der BMW-Absatz im wichtigsten Einzelmarkt China legte im ersten Quartal um 12 Prozent zu - auch das ließ das Finanzergebnis steigen.

Fünf Prozent Plus beim Autoabsatz

Insgesamt hat BMW bis Ende März 587 000 Autos oder gut 5 Prozent mehr verkauft als im Vorjahresquartal. Der Gewinnanteil am Umsatz im Autogeschäft lag mit 9,0 Prozent im Zielkorridor - etwas unter der dem Wert im ersten Quartal des Vorjahrs, aber leicht über dem Wert des Vorjahrs insgesamt.

Die Börse reagierte verhalten. Umsatz und Vorsteuergewinn hätten durchaus überzeugt, hieß es am Markt. In der Autosparte hatte Jefferies-Analyst Philippe Houchois mit lediglich 1,6 statt 1,8 Milliarden Euro Ergebnis gerechnet. Die Signale für das Gesamtjahr bleiben allerdings unverändert verhalten.

Achtes Rekordergebnis in Folge?

Für das laufende Jahr stellt BMW-Chef Harald Krüger einen leichten Zuwachs bei Absatz, Umsatz und Gewinn in Aussicht. Das wäre das achte Rekordergebnis in Folge. Als Rendite im Autosegment peilt er zwischen 8 und 10 Prozent vom Umsatz an. BMW wurde im direkten Markenvergleich nach elf Jahren an der Spitze allerdings von Mercedes überholt.

BMW plant höhere Investitionen und bis Ende nächsten Jahres über 40 neue und überarbeitete Automodelle. In diesem Jahr sollen nach dem nach Stückzahl und Rendite für BMW sehr wichtigen 5er der X3, Mini Countryman und Rolls Royce Phantom folgen.

Die gesamten Zahlen für das erste Quartal will Krüger am 4. Mai vorlegen, und am 11. Mai wollen die Aktionäre auf der Hauptversammlung in München erfahren, wie es weitergeht.

BMW Geschäftsbericht 2016

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Monsanto-Deal: Bayer sammelt weiter Anleger-Milliarden ein
Für die Übernahme des US-Konzerns Monsanto braucht Bayer viel Geld. Über Anleihen und die Ausgabe neuer Aktien sammeln die Leverkusener bei Anlegern Milliarden ein.
Monsanto-Deal: Bayer sammelt weiter Anleger-Milliarden ein
Betriebsrente: Sicherheit oder hohe Verzinsung?
Für viele Beschäftigte wird die finanzielle Absicherung im Alter neben der gesetzlichen Rente immer wichtiger. Eine Möglichkeit ist die Betriebsrente. Arbeitnehmer haben …
Betriebsrente: Sicherheit oder hohe Verzinsung?
Ladendiebe verursachen Milliardenschaden im Handel
Köln (dpa) - Ladendiebe haben einer Studie zufolge im vergangenen Jahr wieder für Milliardeneinbußen im Einzelhandel gesorgt. Insgesamt rund 3,5 Milliarden Euro betrug …
Ladendiebe verursachen Milliardenschaden im Handel
Bericht: Musk kämpft mit Sabotage durch Mitarbeiter
Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu. …
Bericht: Musk kämpft mit Sabotage durch Mitarbeiter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.