+
BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson auf der Automesse in Detroit.

Starkes Geschäft in China

BMW-Verkäufe legen um 5 Prozent zu

München - BMW profitiert weiter von der starken Nachfrage in Europa und China - sie hat die sinkenden Verkaufszahlen in den USA mehr als ausgeglichen.

Der Münchner Konzern steigerte seine Auslieferungen im Mai um 5,3 Prozent auf gut 198.000 Autos. Vertriebsvorstand Ian Robertson sagte am Freitag, der Absatz steige wie erwartet weiter kontinuierlich und profitabel.

In der wichtigsten Region Europa stieg die Nachfrage um 11,9 Prozent, in Deutschland sogar um über 14 Prozent. Die jüngst eingeführten Hybrid-Modelle liefen gut, auch dank der Kaufprämien, erklärte BMW. In China wuchs der Absatz um 7,1 Prozent, in den USA dagegen fiel er im Mai weiter um 8,8 Prozent.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieselautos: BMW weist Manipulationsvorwürfe zurück
BMW hat seine eigenen Dieselmodelle gegen Vorwürfe der Abgasmanipulation verteidigt und die jüngsten Kartellvorwürfe im Zusammenhang mit den Reinigungssystemen …
Dieselautos: BMW weist Manipulationsvorwürfe zurück
Kartell-Vorwürfe: VW-Betriebsrat fordert Aufklärung 
Der Bericht über eine mögliche Absprache zwischen den deutschen Autobauern sorgt für Unruhe in den Betrieben: Der VW-Betriebsrat fordert nun umfassend informiert zu …
Kartell-Vorwürfe: VW-Betriebsrat fordert Aufklärung 
Angebliches Autokartell: Grüne wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses
Nach dem „Spiegel“-Bericht über ein womöglich seit vielen Jahren bestehendes Kartell deutscher Autobauer fordern die Grünen eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses im …
Angebliches Autokartell: Grüne wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses
EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autohersteller
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. 
EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autohersteller

Kommentare