+
In Europa - dem größten und bisher am stärksten wachsenden Markt - legte der Absatz von BMW und Mini im Juli um 5,6 Prozent zu. Foto: Armin Weigel

BMW verkauft vor allem in Asien mehr Autos

München (dpa) - BMW hat im Juli vor allem in Asien mehr Autos verkauft als vor einem Jahr. Weltweit wuchs der Absatz um vier Prozent und damit etwas langsamer als bisher, wie der Münchner Autobauer am Mittwoch mitteilte. In Amerika sank die Nachfrage weiterhin, aber nicht mehr so stark.

Vertriebschef Ian Robertson zeigte sich aber zufrieden: BMW verzeichne "weiterhin Monat für Monat nachhaltiges und profitables Absatzwachstum", sagte er. Die geplante Produktion für die elektrifizierten BMW 7er-, 3er- und 2er-Modelle für dieses Jahr sei bereits ausverkauft - jetzt werde man darauf reagieren. In Westeuropa seien inzwischen vier Prozent aller verkauften Modelle elektrifiziert, der Absatz des kleinen BMW i3 mit verbesserter Reichweite sei im Juli um ein Drittel auf 2358 Fahrzeuge gestiegen.

In Europa - dem größten und bisher am stärksten wachsenden Markt - legte der Absatz von BMW und Mini im Juli um 5,6 Prozent zu. In Asien zogen die Verkäufe um fast acht Prozent an. In Amerika fiel der Rückgang mit knapp vier Prozent geringer aus als im ersten Halbjahr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare