+
Bei BMW lässt das Wachstum nach. Foto: Peter Kneffel

BMW verliert an Fahrt - Mercedes-Benz holt auf

München - BMW bleibt beim Absatzwachstum in diesem Jahr weiter deutlich hinter dem Erzrivalen Daimler zurück.

Im Mai seien 159 129 Autos der Marke BMW verkauft worden und damit vier Prozent mehr als vor einem Jahr. Damit hat das Wachstumstempo aber weiter nachgelassen, teilte der Konzern mit.

Dies ist vor allem mit Blick auf das Rennen um den weltgrößten Hersteller von Premiumfahrzeugen interessant.

Hier will BMW auch in diesem Jahr auf jeden Fall weiter vorne sein, kämpft aber vor allem mit zuletzt hohen Wachstumsraten von Mercedes-Benz.

Die Daimler-Marke konnte auch im Mai zweistellig zulegen. Bis Ende Mai stieg die Zahl der verkauften Mercedes-Autos um 13,6 Prozent auf 728 809, während BMW den Absatz der Stammmarke nur um 5,2 Prozent auf 759 609 ausbauen konnte.

Mit im Rennen ist die VW-Tochter Audi, von der noch keine Mai-Absatzdaten vorliegen.

Mitteilung

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Davos - US-Präsident Trump will die Wirtschaft der USA mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Die deutsche Wirtschaft sieht darin ein …
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
München - 2500 Euro sollte ein Leser der tz an seine Krankenkasse zahlen - er wusste nicht, warum. Der Bürgeranwalt konnte dem Mann aber helfen.
tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Oberhausen (dpa) - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen …
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?
München - Donald Trump hat auch die Finanzwelt auf den Kopf gestellt. Welche Auswirkungen könnte sein Kurs als Präsident für Unternehmen und den Anleger haben? Ein …
Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?

Kommentare