Dreistes Plagiat

VW: Chinesischer BMW-Partner kupfert legendäres Kultauto aus Wolfsburg ab

  • Markus Hofstetter
    vonMarkus Hofstetter
    schließen

Chinesische Firmen sind für dreiste Plagiate bekannt. Jetzt hat ein chinesischer Hersteller eine Auto-Legende von VW geklont.

Shanghai - Manager von Volkswagen dürften sich auf der Automesse in Shanghai die Augen gerieben haben. Am Stand von Ora blickten sie in die eigene Vergangenheit. Die Marke des chinesischen Autoherstellers Great Wall Motors (GWM) stellte dort mit dem Punk Cat ein Elektroauto vor, dessen Formen frappierend an den VW Käfer erinnern.

Der VW Käfer war ein Erfolgsschlager, der von Ende 1938 bis Sommer 2003 gebaut wurde. Mit 21,5 Millionen Fahrzeugen ist er nach dem VW Golf das meistverkaufte Auto der Welt. Nachfolger des Käfers waren der VW New Beetle, der von 1997 bis 2010 vom Band lief, und der VW Beetle, der von 2011 bis 2019 produziert wurde. Doch das könnte nicht das endgültige Ende sein, Volkswagen soll über ein Comeback des Beetle nachdenken.

Der Ora Punk Cat sieht einem traditionellen VW Käfer zum Verwechseln ähnlich

Elektrische VW Käfer-Kopie: Plagiat hat vier anstelle von zwei Türen

Es ist klar erkennbar, dass sich die Punk Cat-Designer bei der Motorhaube, den Scheinwerfern, der Linienführung und dem Heck mit den prägnanten Rückleuchten am VW Käfer orientiert haben. Auch Innenraum und Cockpit, zum Beispiel das Lenkrad, lassen die Vergangenheit aufleben. Ein Unterschied ist, dass die Kopie im Gegensatz zum Original vier anstatt zwei Türen hat.

Technische Details zum Punk Cat, zum Beispiel Akkukapazität, Reichweite oder Ladeleistung, hat Ora noch nicht bekannt gegeben. Auch zum Preis und dem Verkaufsstart wurden keine Angaben gemacht.

Elektrische VW Käfer-Kopie: Mutter des Herstellers ist wichtiges Partnerunternehmen von BMW

Great Wall Motors hat die Marke Ora, die sich auf preisgünstige Elektroautos spezialisiert hat, erst 2018 ins Leben gerufen. Für BMW könnte dies unangenehmen werden, denn im gleichen Jahr gründeten die Bayern mit den Chinesen das Joint Venture Spotlight Automotive. Gemeinsam bauen die Partner derzeit ein neues Werk in der Stadt Zhangjiagang, in dem ab 2022 rund 3.000 Mitarbeiter jährlich 160.00 Minis zusammenschrauben sollen. Die Autos der britischen BMW-Tochter werden vor allem für den chinesischen Markt produziert, sollen später aber auch exportiert werden.

BMW will mit dem VW Käfer-Plagiat nichts zu tun haben. Laut Business Insider sagte eine Sprecherin: „BMW hat keine Kenntnis zu Modellen, Planungen etc. von Great Wall Motors, die nicht das gemeinsame Joint Venture betreffen. Die eigene Geschäftstätigkeit von GWM außerhalb dieses Joint Ventures ist nicht Gegenstand der Zusammenarbeit und kann von uns nicht weiter kommentiert werden.“

Elektrische VW Käfer-Kopie: Volkswagen prüft eine Verletzung des Designrechts

Der Ora Punk Cat könnte auch Volkswagen auf den Plan rufen. Nach Angaben des Autoblogs Carscoops und der Bild prüfen die Wolfsburger, ob das Elektroauto Designrecht verletzt. Ist dies der Fall, behält es sich der Autobauer vor, rechtliche Schritte einzuleiten.

Rubriklistenbild: © Ng Han Guan/dpa/picture alliance/AP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare