+
Produktion des BMW-Elektroautos i3 in Leipzig: Der Konzern will im nächsten Jahr 100 000 Hybrid- und E-Autos verkaufen. Foto: Jan Woitas/Archiv

Mangel an Strom-Ladesäulen

BMW will nächstes Jahr 100 000 Hybrid- und E-Autos verkaufen

BMW will trotz verhaltener Nachfrage im kommenden Jahr 100 000 E- und Hybrid-Autos an den Mann bringen. Hilfreich wäre aus Sicht des Konzerns, wenn es ein flächendeckendes Angebot von Ladesäulen gäbe.

München (dpa) - BMW will dieses Jahr 60 000 und im nächsten Jahr 100 000 elektrifizierte Autos verkaufen, also reine Elektrofahrzeuge und Hybride, die einen Elektro- und Verbrennungsmotor haben. Das kündigte BMW-Chef Harald Krüger in der "Süddeutschen Zeitung" an.

Der Münchner Autokonzern hat derzeit sechs Plug-in-Hybride und den batteriegetriebenen Kleinwagen i3 im Angebot.

"Die Elektromobilität wird kommen, aber momentan geht die Nachfrage noch nicht durch die Decke", sagte Krüger. Im Jahr 2025 rechne er mit etwa 20 Prozent Elektroautos und 80 Prozent Benzin- und Dieselautos.

Die Kaufprämie allein reiche nicht, es brauche auch eine flächendeckende Infrastruktur. Bislang gibt es bundesweit nur knapp 3000 öffentliche Strom-Ladesäulen mit 6500 Steckdosen. Aber "es gibt genug Bürgermeister, vor allem in China, die sagen, dass sie reine Batteriefahrzeuge brauchen, weil sie bessere Luft und weniger Lärm haben wollen", sagte Krüger. BMW weite jetzt das Angebot von Elektroautos auf die klassischen Marken und Modellreihen aus.

Eine gemeinsame Batteriezellen-Produktion der deutschen Autohersteller, wie Gewerkschaften und Betriebsräte sie fordern, lehnte der BMW-Chef nicht grundsätzlich ab. Aber "viele Arbeitsplätze werden damit nicht geschaffen", schränkte er ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare