„iNext“

BMWs selbstfahrendes Auto kommt aus Dingolfing

Dingolfing - Die Revolution des Straßenverkehrs soll auch von Niederbayern ausgehen: BMW will sein komplett selbstfahrendes Auto „iNext“ in Dingolfing bauen.

„In der Produktion hat Niederbayern in dem Fall die Nase vorn vor dem Silicon Valley“, sagte Konzernchef Harald Krüger der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Dies sei auch als Bekenntnis zum Technologie-Standort Deutschland zu verstehen. „Ausschlaggebend für die Entscheidung ist die Nähe zur technologischen Kompetenz im Konzern und zur Entwicklung des elektrischen Antriebstrangs“, sagte Krüger.

Der Konzern will das selbstfahrende Auto im zweiten Halbjahr 2021 auf den Markt bringen. „Der Termin steht“, sagte Krüger nun der FAS. An der Technologie arbeitet das Unternehmen derzeit zusammen mit dem Chiphersteller Intel und dem israelischen Kameratechnik-Spezialisten Mobileye. Die Partner wollen ein Fahrzeug entwickeln, bei dem der Fahrer nicht nur die Hände vom Lenkrad nehmen, sondern während des Fahrens sogar fernsehen oder schlafen kann - ob auf der Autobahn oder in der Großstadt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei erhebt nun ihrerseits Strafzölle gegen die USA, unter anderem auf die Einfuhr von Autos und Alkohol. Der von Präsident Erdogan …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Entsorger kritisieren neue Vorgaben für Elektroschrott
Essen (dpa) - Die neuen Regeln zur Entsorgung von Elektroschrott bringen aus Sicht des Branchenverbandes bvse keinen "Recycling-Schub".
Entsorger kritisieren neue Vorgaben für Elektroschrott
Schlimme Vorwürfe gegen Aldi: Discounter reagiert und veröffentlicht Stellungnahme
Das riecht nach Ärger: Mitarbeiter erheben im „Spiegel“ schwere Vorwürfe gegen Aldi. Jetzt hat der Discounter eine Stellungnahme dazu abgegeben.
Schlimme Vorwürfe gegen Aldi: Discounter reagiert und veröffentlicht Stellungnahme
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Auch der Diesel-Skandal kann die Begeisterung der Deutschen für Freizeitfahrzeuge nicht bremsen. In diesem Jahr dürften rund 70 000 neue Reisemobile und Caravans …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Kommentare