+
Die Unternehmerin Susanne Klatten und ihr Bruder Stefan Quandt. Fotos: Kay Nietfeld/Rainer Jensen Foto: Kay Nietfeld

Dividende für BMW-Aktionäre

Die Quandts bekommen gut eine Milliarde Euro

München (dpa) - Die Geschwister Stefan Quandt und Susanne Klatten erhalten von BMW in Kürze 1,12 Milliarden Euro aufs Konto.

Der Autokonzern hat im vergangenen Jahr 8,7 Milliarden Euro Gewinn gemacht. Nach dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat sollen 30 Prozent davon als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Stefan Quandt besitzt 25,8 Prozent der Stammaktien und erhält nach der Hauptversammlung 622 Millionen Euro Dividende, seine Schwester Susanne Klatten bekommt für ihre 20,9 Prozent der Anteile 504 Millionen Euro.

Vorstandschef Harald Krüger bekommt für seine Arbeit zehn Prozent mehr Einkommen - seine Vergütung wurde auf 8,295 Millionen Euro erhöht. Aber BMW zeigt sich auch gegenüber den gut 80.000 anderen Mitarbeitern in Deutschland großzügig: Ein BMW-Facharbeiter bekommt 9455 Euro Erfolgsbeteiligung - deutlich mehr als die Beschäftigten bei Mercedes und Audi.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax geht weiter - mit etwas geringerem Tempo
Frankfurt/Main (dpa) - Mit der Hoffnung auf ein Nachlassen der Corona-Pandemie hat der deutsche Aktienmarkt seinen Erholungskurs am Dienstag fortgesetzt - wenn auch …
Erholung im Dax geht weiter - mit etwas geringerem Tempo
Lufthansa verkleinert Flotte und lässt Germanwings am Boden
Über Staatshilfen ist noch nicht entschieden, da streicht Lufthansa im Corona-Schock ihre Flotte zusammen. Noch unklar ist, wie viele Beschäftigte ihren Job verlieren.
Lufthansa verkleinert Flotte und lässt Germanwings am Boden
Corona-Krise: Lufthansa gibt Germanwings auf
Das Coronavirus trifft die Wirtschaft hart. Die Lufthansa stellt nun den Betrieb ihrer Tochter Germanwings ein.
Corona-Krise: Lufthansa gibt Germanwings auf
EU-Krisenhilfen: Finanzminister suchen Kompromiss
Schon vor Tagen bahnte sich eine Lösung an, wie die EU-Staaten gemeinsam gegen die wirtschaftlichen Folgen der Krise ankämpfen wollen. Doch dann wurde es vor der Sitzung …
EU-Krisenhilfen: Finanzminister suchen Kompromiss

Kommentare