BMW-Gewinn stagniert

- München - Der Autobauer BMW hat im vergangenen Jahr angesichts von Belastungen durch Währungseffekte und hohe Rohstoffpreise vor Steuern weniger verdient. Den Überschuss unter dem Strich konnte das Unternehmen aber nahezu stabil halten. BMW-Vorstandschef Helmut Panke sprach von einem "sehr starken und erfolgreichen Jahr". Trotz eines schwierigen Umfeldes für die weltweite Automobilindustrie und Belastungen durch die Bewertung einer Umtauschanleihe auf Rolls-Royce-Aktien habe man die Leistungsfähigkeit des Unternehmens unter Beweis gestellt. BMW will die Dividende für 2005 anheben.

Mit der Produkt- und Marktoffensive werde man den Wachstums- und Expansionskurs auch künftig mit Nachdruck fortsetzen, erklärte Panke. "Wir gehen davon aus, dass die BMW Group auch im Geschäftsjahr 2006 auf dem Wachstumspfad bleiben und beim Absatz einen neuen Spitzenwert erreichen wird." 2005 ging das Ergebnis vor Steuern um 8,3 Prozent auf 3,287 Milliarden Euro zurück. Der Jahresüberschuss lag bei 2,239 Milliarden Euro nach 2,242 Milliarden Euro im Vorjahr. Dabei profitierte BMW von teilweise gesunkenen Steuersätzen im Ausland. An der Börse wurden die Zahlen positiv gewertet. Panke hatte zuvor mehrfach ein Ergebnis in etwa auf dem hohen Niveau des Vorjahres angekündigt. Die Ausschüttung an die Aktionäre soll um 3,2 Prozent auf 0,64 Euro je Stammaktie und um 3,0 Prozent auf 0,66 Euro je Vorzugaktie steigen.

Wie bereits bekannt, erzielte der Konzern im vergangenen Jahr mit knapp 1,33 Millionen ausgelieferten Autos (plus 9,9 Prozent) der Marken BMW, Mini und Rolls Royce einen Absatzrekord. Auch der Umsatz erreichte mit fast 46,66 Milliarden Euro (plus 5,2 Prozent) einen neuen Bestwert.

Im wichtigsten Geschäftsfeld Automobile drückten die Wechselkursbelastungen und die hohen Rohstoffpreise das Ergebnis vor Steuern im Vergleich zum Vorjahr um 5,9 Prozent auf 2,976 Milliarden Euro. Die Umsätze in diesem Segment konnte der weiß-blaue Autobauer dagegen um 7,8 Prozent auf 45,861 Milliarden Euro steigern. Im Segment Motorräder konnte BMW dagegen das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit nahezu verdoppeln von 31 Millionen auf 60 Millionen Euro.

Auch bei den Finanzdienstleistungen legte das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit deutlich um 17,5 Prozent auf 605 Millionen Euro zu. Aus dem Anstieg der Aktie des britischen Triebwerk-Herstellers Rolls-Royce, auf die BMW 2003 eine Umtauschanleihe ausgegeben hatte, resultierte im vergangenen Jahr eine rechnerische Belastung des Finanzergebnisses des Konzerns von 356 Millionen Euro.

Vorstand und Aufsichtsrat wollen auf der Hauptversammlung am 16. Mai bei den Anteilseignern erneut die Erlaubnis für den Rückkauf eigener Aktien im Umfang von bis zu 10 Prozent des Grundkapitals einholen. Ob und in welchem Umfang diese Ermächtigung tatsächlich genutzt werde, sei aber noch nicht entschieden, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.