BMW-Kunden müssen auf ihr Auto warten

- München/Stuttgart - Mehrere tausend BMW-Kunden werden wegen fehlerhafter Dieseleinspritzpumpen des Zulieferers Bosch noch eine Zeit lang auf ihren Neuwagen warten müssen. Die Produktion, die an drei Tagen im Werk Dingolfing ausfallen muss, werde sicher nachgeholt, sagte BMW-Chef Helmut Panke. Wann die etwa 3600 betroffenen Kunden ihre Fahrzeuge ausgeliefert bekommen, lasse sich allerdings noch nicht sagen. "Die Situation ist ungemütlich." Zu möglichen Schadenersatzforderungen gegenüber Bosch wollte er sich noch nicht äußern.

<P>Auch Daimler-Chrysler will die Diesel-Produktion wegen einer fehlerhaften Einspritzpumpe von Bosch stoppen: Am Montag und Dienstag in der kommenden Woche werden keine Dieselmodelle im Werk Sindelfingen produziert, wie unternehmensnahe Kreise berichteten. Ein Daimler-Chrysler-Sprecher sagte, wegen des Lieferengpasses würden zurzeit im Werk Sindelfingen und Bremen verstärkt Benzinmodelle gefertigt. "Wir halten die Produktion aufrecht."<BR>Bei der betroffenen Dieselpumpe gab es nach Angaben von Bosch bei einem Zulieferteil Probleme mit der Beschichtung. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB
Berlin (dpa) - Der deutsche Marktführer Flixbus übernimmt Hellö, das Fernbusgeschäft der Österreichischen Bundesbahnen. Ab August sollen die Hellö-Linien in das …
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB
Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz
Kamenz (dpa) - Der Autobauer Daimler forciert seine Elektro-Offensive und errichtet deshalb einen weltweiten Produktionsverbund für Batterien.
Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz

Kommentare