BMW-Manager festgenommen

- München/Neuensalz - Nach Affären bei VW und Infineon ist beim Münchner Autobauer BMW ein Manager wegen Schmiergeldverdachts festgenommen worden. In dem Fall wurde auch ein 45 Jahre alter Verantwortlicher eines Zulieferbetriebes in Neuensalz (Vogtlandkreis) festgenommen. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass der 54-jährige BMW-Abteilungsleiter insgesamt etwa 100 000 Dollar Schmiergeld angenommen habe, erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt Christian Schmidt-Sommerfeld am Mittwoch in München.

Im Gegenzug soll er Aufträge bevorzugt an den sächsischen Zulieferbetrieb vergeben haben.

Beide Männer sollten noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden. Gegen sie wird wegen des Verdachts der Bestechlichkeit beziehungsweise der Bestechung im geschäftlichen Verkehr ermittelt.

Der Geschäftsführer der Neuensalzer M&H GmbH & Co. KG, Reinhard Ploss, bestätigte die Vorwürfe gegen den Mitarbeiter des Unternehmens. "Wir prüfen das und arbeiten Hand in Hand mit der Staatsanwaltschaft", sagte Ploss der dpa. "Wir versuchen, die Sache so schnell wie möglich aufzuklären, damit das aus der Welt ist."

Nach Informationen der "Sächsischen Zeitung" (Donnerstag) handelt es sich bei dem Zulieferer um eine Speditions- und Komponentenfertigungs-Firma, die außer für BMW auch für Abnehmer wie VW, Rolls-Royce oder DaimlerChrysler arbeitet. Das Unternehmen habe sich auf Produkte aus Leder, Textil und Kunstleder sowie auf die Montage von Baugruppen spezialisiert. Der konkrete Vorwurf gegen den zur Leitung des Zulieferers gehörenden Manager beruhe auf einem Geschäft mit der BMW-Konzernmarke Mini.

Der Oberstaatsanwalt betonte, BMW beteilige sich konstruktiv an der Aufklärung. "Derzeit kann davon ausgegangen werden, dass es sich um einen Einzelfall und nicht um eine Affäre größeren Ausmaßes handelt." Im Zusammenhang mit den Ermittlungen wurden am Dienstag auch Wohnungen und Arbeitsräume der beiden Beschuldigten durchsucht und eine Vielzahl von Unterlagen beschlagnahmt. Die Auswertung werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen, sagte Schmidt-Sommerfeld. Damit wurde ein Bericht des "Bayerischen Rundfunks" bestätigt.

Auch BMW betonte, dass es sich um einen Einzelfall handele. "Es kommt leider in den besten Familien vor, dass sich Individuen falsch verhalten", sagte eine Konzernsprecherin. Der Autobauer sei an einer raschen und umfassenden Aufklärung interessiert. Es gebe im Einkauf ein Vier-Augen-Prinzip und weitere Kontrollmechanismen, auch damit ließen sich aber Einzelfälle nicht immer verhindern. Bei so einem Vorgang werde ein Mitarbeiter in der Regel zunächst freigestellt, wenn sich der Verdacht erhärte, trenne man sich von ihm.

In den vergangenen Wochen hatten bereits bei Infineon und Volkswagen Affären für Schlagzeilen gesorgt. Bei BMW ist nach derzeitigem Stand aber nur ein Beschäftiger einer unteren ManagementEbene betroffen. Bei DaimlerChrysler ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen 17 Beschuldigte wegen Untreue und Bestechlichkeit im Vertriebsnetz von DaimlerChrysler.

(Der Beitrag der "Sächsischen Zeitung" lag dpa in redaktioneller Fassung vor)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare