Böge: Differenzen beim Gaspreis müssen aufgeklärt werden

- Bonn/Berlin - Kartellamtschef Ulf Böge will Aufklärung über die enormen Differenzen beim Gaspreis in Deutschland. Das Bundeskartellamt hatte diese Woche einen bundesweiten Gaspreisvergleich im Internet veröffentlicht, in dem zum Stichtag Mitte November drastische Preisdifferenzen festgestellt wurden.

So sind die Preise in Süddeutschland, vor allem in Bayern, tendenziell höher. "Ich denke, dass eine Reaktion nötig werden wird", sagte Böge der Hörfunkagentur dpa/Rufa. "Das bedarf sicher der Aufklärung."

"Wir wollen, dass mehr Transparenz in den Markt kommt", betonte Böge. Das große Interesse der Verbraucher, die zeitweise durch ihre Zugriffe die Website des Kartellamts lahm gelegt hatten, zeige, dass der Vergleich von ihnen angenommen wurde. Zum Stichtag 15. Februar soll der Vergleich aktualisiert werden, da sich die Preise in der Zwischenzeit geändert haben.

Unterdessen fordert die Vorsitzende des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Edda Müller, dass der Staat den Energiekonzernen die Verteilernetze entzieht. Die Verbraucherschützerin sagte der "Bild"-Zeitung: "Es gibt immer noch eine massive Beherrschung des Marktes durch die großen Konzerne. Die riesigen Preisunterschiede belegen den fehlenden Wettbewerb. Deshalb müssen den Konzernen endlich die Netze weggenommen und für Bewerber geöffnet werden."

Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Energieexperte Wolfgang Grotthaus sagte der Zeitung: "Der Gasmarkt muss so liberalisiert werden wie der Strommarkt. Wenn das Gas in Deutschland ankommt, ist der Preis noch überall gleich - erst danach wird aufgeschlagen." Es könne nicht sein, dass es dabei zu riesigen Preisunterschieden komme, so der Politiker.

Internet: http://www.bundeskartellamt.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Sein Vorgänger war an einem Konflikt mit französischen Gewerkschaften gescheitert - nun soll ein Kanadier Air France-KLM aus den Turbulenzen steuern. In Frankreich kommt …
Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom lassen ihre Aktivitäten im Iran wegen der Sanktionen der US-Regierung auslaufen.
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Die Spritpreise haben ein Drei-Jahres-Hoch erreicht.
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant
Seit Jahren legt der Autovermieter Sixt immer neue Rekordzahlen vor. Heute sorgen Urlauber und das US-Geschäft für Rückenwind. Bald sollen Kunden Autos für Stunden oder …
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant

Kommentare