Böge gibt Springer Schuld am Scheitern

- Bonn/Berlin - Eine mögliche Ministererlaubnis für die Übernahme von ProSiebenSat.1 durch den Springer-Verlag hat am Dienstag für Diskussionsstoff in der Koalition gesorgt. Unmittelbar nach der Bekanntgabe des Verdikts durch das Bundeskartellamt erklärten SPD-Politiker eine solche Genehmigung für unnötig. Wirtschafts-Staatssekretärin Dagmar Wöhrl (CSU) gab sich zuversichtlich, dass man zu einer einvernehmlichen Lösung kommen werde.

Kartellamtspräsident Ulf Böge gab dem Springer-Konzern die Schuld am Verbot der Übernahme. Es sei für den Konzern durchaus möglich gewesen, die Forderung nach einem Verkauf von ProSieben vor dem Vollzug der Übernahme zu erfüllen, sagte er. Springer hatte dies jedoch zuletzt abgelehnt.

In der beantragten Form sei die Fusion dagegen nicht genehmigungsfähig, betonte Böge. Denn der Zusammenschluss der Fernsehsender ProSieben und Sat.1 sowie der führenden deutschen Boulevard-Zeitung "Bild" in einem Medienimperium würde zu gravierenden Wettbewerbsverschlechterungen in der deutschen Fernseh- und Zeitungslandschaft führen. Besonders betroffen wären laut Böge der Fernsehwerbemarkt, der Lesermarkt für Straßenverkaufszeitungen und der bundesweite Anzeigenmarkt für Zeitungen.

Das Verdikt des Kartellamtes kann durch eine besondere Erlaubnis des Bundeswirtschaftsministers aufgehoben werden. Wirtschaftsminister Michael Glos äußerte sich nicht zu der Frage. Seine Staatssekretärin Wöhrl sagte, bislang sei noch kein Antrag auf Ministererlaubnis gestellt. Wenn er vorliege, "würden sich beide Koalitionspartner dann zusammen setzen, um eine einvernehmliche Lösung zu finden". SPD-Fraktionschef Peter Struck sagte, er halte es für selbstverständlich, dass sich die Koalition zusammensetze, bevor Glos eine Entscheidung fälle. Er sei sicher, dass Glos eine solche Entscheidung "nicht gegen den Willen der SPD" treffe. Der medienpolitische Sprecher der Fraktion, Jörg Tauss, meinte, ein Kompromiss sei "sehr schwer".

Er hatte zuvor mit der Sprecherin der SPD-Arbeitsgruppe für Kultur und Medien, Monika Griefahn, einer Ministererlaubnis eine klare Absage erteilt. Dafür gebe es "keine Notwendigkeit".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare