Boehringer Ingelheim will US-Unternehmen Actimis übernehmen

Ingelheim - Deutschlands zweitgrößter Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will das amerikanische Biotechnologie-Unternehmen Actimis Pharmaceuticals für bis zu 515 Millionen Dollar übernehmen.

Boehringer Ingelheim werde schrittweise Anteile an Actimis erwerben, teilte Boehringer Ingelheim am Dienstag mit und bestätigte damit einen Bericht der "Financial Times Deutschland" vom selben Tag. Die Vereinbarung sei an das Erreichen vorher festgelegter Forschungsfortschritte mit dem Asthmamittel AP768 geknüpft. Wenn der Wirkstoff, der sich derzeit in der klinischen Phase-I befinde, erfolgreich die Phase III durchlaufe, werde Boehringer Ingelheim 100 Prozent der Actimis-Anteile besitzen.

"Die Entwicklungskandidaten von Actimis bieten uns eine innovative Verstärkung auf dem Gebiet der Atemwegserkrankungen", wird Andreas Barner, verantwortlich bei Boehringer für die Pharma-Forschung, Entwicklung und Medizin in der Mitteilung zitiert. Für Boehringer ist es die erste Biotech-Übernahme der Firmengeschichte. Mit ihrem wichtigsten Medikament, dem Atemwegsmittel Spiriva, setzte das Familienunternehmen 2007 knapp 1,8 Milliarden Euro um.

2007 wies der Konzern ein um zwei Prozent rückläufiges Betriebsergebnis (EBIT) von 2,1 Milliarden Euro aus. Der Umsatz legte zwar um 3,6 Prozent auf 10,95 Milliarden Euro zu. Die Konkurrenz durch Nachahmermittel für das Arthritismittel Mobic und der starke Euro hatten aber insgesamt zu einem Umsatzverlust von mehr als fünf Prozent geführt. Für das laufende Geschäftsjahr hatte der Bayer-Konkurrent bei der Jahrespressekonferenz im April in örtlichen Währungen ein Umsatzplus von neun Prozent und ein Betriebsergebnis auf Vorjahresniveau in Aussicht gestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine …
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte

Kommentare