+
Eine CS100 von Bombardier vor der Eröffnung der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget. Foto: Gerd Roth

Rückschlag für Trump

Boeing abgeschmettert: Keine Strafzölle gegen Bombardier

Aus den fast 300-prozentigen Strafzöllen der Trump-Regierung gegen den Flugzeugbauer Bombardier wird nichts. Die mit der abschließenden Entscheidung betraute US-Behörde sah keine unfairen Praktiken der Kanadier. Das ist vor allem für Boeing eine böse Überraschung.

Washington (dpa) - Rückschlag für Boeing und US-Präsident Donald Trump: Im Handelsstreit mit Kanada hat eine wichtige Behörde den vom US-Flugzeugbauer erhobenen Vorwurf illegaler Subventionen für den Rivalen Bombardier zurückgewiesen.

Die Lieferung von Flugzeugen der Baureihe "CSeries" aus Kanada schade der US-Industrie nicht, befand die für gewerbliche Rechtskonflikte zuständige Schiedsstelle US International Trade Commission (ITC). Mit der Entscheidung wird auch Strafzöllen in Höhe von fast 300 Prozent die Grundlage entzogen, die Trumps Regierung gegen Bombardier verhängen wollte.

Boeing hatte den kanadischen Konkurrenten beschuldigt, nur durch unfairen Preiswettbewerb und verbotene staatliche Förderung einen Großauftrag bei der US-Fluggesellschaft Delta Air Lines gewonnen zu haben. Die ITC-Entscheidung fiel mit vier zu null Stimmen, was einer krachenden Niederlage für Boeing gleichkommt. Gleiches gilt für Trump und sein Handelsministerium, das sich in dem Konflikt auf die Seite von Boeing geschlagen hatte und ungewöhnlich hohe Anti-Dumping-Zölle auf die Bombardier-Flieger verhängen wollte.

Bombardier feierte die Entscheidung in einem Statement als "Sieg für Innovation, Wettbewerb und Rechtmäßigkeit". Die Aktien der Kanadier schossen in Toronto um rund 15 Prozent nach oben. Boeing zeigte sich enttäuscht. Eine ausführliche Begründung der ITC dürfte erst in den nächsten Tagen folgen.

Die USA liegen in Sachen Handelspolitik generell im Clinch mit ihren Nachbarn Kanada und Mexiko - Trump sieht sein Land unfair behandelt und droht, den Freihandelspakt Nafta aufzukündigen. Seit Monaten verhandeln die Partnerländer über eine Neugestaltung des Abkommens - bislang jedoch mit wenig Erfolg.

Die ITC-Entscheidung zugunsten von Bombardier kam durchaus überraschend. Die meisten Beobachter hatten damit gerechnet, dass sich die Behörde den Empfehlungen des Handelsministeriums anschließt und die Strafzölle billigt. Im Zuge der Auseinandersetzungen mit Boeing und der US-Regierung hatte Bombardier bereits Zuflucht beim europäischen Flugzeugbauer Airbus gesucht. Der hatte Mitte Oktober angekündigt, die Mehrheit an der C-Flugzeugbaureihe der Kanadier zu übernehmen. Da Airbus die Jets in den USA fertigen könnte, hätte man den drohenden Strafzöllen auch so entgehen können.

USITC-Bulletin

Bombardier-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Ein Ikea-Produkt zurückgeben, egal wie es aussieht und ob es schon benutzt ist? So einfach ist das künftig nicht mehr. Dem Möbel-Riesen geht es angeblich auch um den …
Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.