Boeing-"Dreamliner" kommt offenbar 18 Monate später

London - Boeings neuer Langstrecken-Jet 787 "Dreamliner" soll laut einem Zeitungsbericht mit einer Verspätung von insgesamt 18 Monaten ausgeliefert werden. Das ist die Verzögerung, die Boeing bekanntgeben werde, schrieb die Londoner "Times" unter Berufung auf Boeing nahestehende Kreise.

Die Probleme könnten dazu führen, dass Boeing eine der drei geplanten Varianten der Maschine verschiebt oder gar kippt, hieß es. Dem Konkurrenten des europäischen Herstellers Airbus drohen bei erneuten Problemen zusätzliche milliardenschwere Umsatzausfälle und hohe Strafzahlungen.

Der erste "Dreamliner" würde damit nicht vor Ende 2009 ausgeliefert werden. Ursprünglich sollte die erste Maschine bereits im Mai dieses Jahres an die japanische All Nippon Airways gehen. Boeing hatte den Termin aber bereits auf Anfang 2009 verschoben.

Boeing will am Mittwochnachmittag europäischer Zeit über den Stand des Prestigeprojekts informieren. Experten und US-Medien haben bereits mehrfach über weitere Verspätungen bei dem neuen Langstrecken-Flugzeug spekuliert. Ähnlich wie einst die EADS-Tochter Airbus beim Start des Großraumfliegers A380 kämpft Boeing beim "Dreamliner" seit längerem mit Schwierigkeiten.

Das Projekt ist vor allem wegen Zulieferproblemen aus dem Ruder gelaufen. Die 787 ist das bislang am meisten georderte Flugzeug der Konzerngeschichte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare