Boeing-"Dreamliner" kommt offenbar 18 Monate später

London - Boeings neuer Langstrecken-Jet 787 "Dreamliner" soll laut einem Zeitungsbericht mit einer Verspätung von insgesamt 18 Monaten ausgeliefert werden. Das ist die Verzögerung, die Boeing bekanntgeben werde, schrieb die Londoner "Times" unter Berufung auf Boeing nahestehende Kreise.

Die Probleme könnten dazu führen, dass Boeing eine der drei geplanten Varianten der Maschine verschiebt oder gar kippt, hieß es. Dem Konkurrenten des europäischen Herstellers Airbus drohen bei erneuten Problemen zusätzliche milliardenschwere Umsatzausfälle und hohe Strafzahlungen.

Der erste "Dreamliner" würde damit nicht vor Ende 2009 ausgeliefert werden. Ursprünglich sollte die erste Maschine bereits im Mai dieses Jahres an die japanische All Nippon Airways gehen. Boeing hatte den Termin aber bereits auf Anfang 2009 verschoben.

Boeing will am Mittwochnachmittag europäischer Zeit über den Stand des Prestigeprojekts informieren. Experten und US-Medien haben bereits mehrfach über weitere Verspätungen bei dem neuen Langstrecken-Flugzeug spekuliert. Ähnlich wie einst die EADS-Tochter Airbus beim Start des Großraumfliegers A380 kämpft Boeing beim "Dreamliner" seit längerem mit Schwierigkeiten.

Das Projekt ist vor allem wegen Zulieferproblemen aus dem Ruder gelaufen. Die 787 ist das bislang am meisten georderte Flugzeug der Konzerngeschichte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare