+
Alle Testflüge müssen ausgesetzt, alle Maschinen überprüft werden: Boing hat eine weitere Panne beim Bau des neuen Dreamliners zu bewältigen.

Boeing-"Dreamliner" müssen zur Inspektion

Everett/Seattle - Alle Testflüge müssen ausgesetzt, alle Maschinen überprüft werden: Boing hat eine weitere Panne beim Bau des neuen Dreamliners zu bewältigen. Die Hintergründe:

Der amerikanische Flugzeugbauer Boeing muss alle Testflieger seines neuen Langstreckenjets “Dreamliner“ zur Inspektion schicken. Bei der 787 seien Probleme mit den Höhenflossen aufgetreten, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Everett mit. Bauteile seien teils falsch montiert worden. Bis zu acht Tage werde die Überprüfung je Flugzeug dauern. Der vorgesehene Zeitplan solle dennoch eingehalten werden. Ende des Jahres werde die erste Maschine an die japanische Fluglinie All-Nippon Airways (ANA) ausgeliefert. Boeing hat bisher fünf 787 im Testprogramm.

Zuletzt waren bei der kleineren 767 Risse in den Triebwerksaufhängungen aufgetaucht. Beim “Dreamliner“ hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder Verzögerungen gegeben. Das Flugzeug wird aus Verbundwerkstoffen hergestellt, um sparsamer zu sein. Die sind zwar leichter als das übliche Aluminium, aber auch schwieriger zu verarbeiten. Boeing setzt große Hoffnungen in die 787 mit bis zu 290 Sitzplätzen. Es liegen bereits 851 Bestellungen vor. Der europäische Flugzeugbauer Airbus will sein Konkurrenzprojekt A 350 von 2013 an ausliefern und liegt bislang im Zeitplan.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax zeigt sich am Vatertag launisch. Auf leichte Gewinne zum Auftakt des Handels nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed folgte ein …
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"

Kommentare