Boeing ernennt neuen Konzernchef

- Chicago - Der Flugzeugbauer und Rüstungsriese Boeing hat nach einer langen Reihe von Skandalen den bisherigen Chef des US-Mischkonzerns 3M, W. James McNerney Jr., zum neuen Unternehmenschef und Verwaltungsratsvorsitzenden ernannt. Der 55-Jährige sei "die ideale Person, um Boeing zu führen", betonte Lewis E. Platt, der bisherige Leiter des Verwaltungsrates, am Donnerstag. McNerney habe "weit reichende Luft- und Raumfahrtindustrie- und Boeing-Kenntnisse".

McNerney ist der dritte Boeing-Chef innerhalb von eineinhalb Jahren. James A. Bell, der die Geschäfte seit April auf Interimsbasis geleitet hatte, bleibt Boeing-Finanzchef. Boeing-Aktien legten vorbörslich um knapp vier Prozent auf 64,10 Dollar zu, während 3MAktien um 2,30 Prozent auf 74,29 Dollar fielen.McNerney soll als angesehener Außenseiter dem Unternehmen auch helfen, das durch eine Skandalserie geschädigte Image aufzupolieren. Sein Vorgänger Harry Stonecipher (67) musste wegen einer Liebesbeziehung zu einer Boeing-Mitarbeiterin im April ausscheiden. Zuvor hatte der Verwaltungsrat nach dem Rücktritt des früheren Konzernchefs Phil Condit im Dezember 2003 den früheren Firmenpräsidenten Stonecipher aus dem Ruhestand geholt.Boeing habe eine starke Finanzposition, erklärte McNerney. Sein Job sei, es anhaltendes profitables Wachstum sicherzustellen, herausragende neue Produkte und überragenden Service zu liefern.3M gab am Donnerstag bekannt, dass das Verwaltungsratsmitglied Robert S. Morrison mit sofortiger Wirkung zum Interimskonzernchef und Verwaltungsratsvorsitzenden des Mischkonzern ernannt worden ist. 3M wolle bei der Nachfolgersuche ein rasches Auswahlverfahren durchführen und werde externe und interne Kandidaten in Erwägung ziehen.McNerney hatte früher die riesige General-ElectricTriebwerkssparte geleitet und sowohl Erfahrungen im Verkehrsflugzeugbau als auch in der Rüstungsindustrie gesammelt. Er war seit 2001 Mitglied des Boeing-Verwaltungsrates. 3M mit seiner Riesenpalette von tausenden Büro-, Haushalts- und Industrieprodukten wurde von McNerney seit 2001 wieder auf Wachstumskurs gebracht. Boeing ist der zweitgrößte Flugzeugbauer der Welt nach Airbus und der zweitgrößte Rüstungskonzern nach Lockheed Martin. Boeing hatte 2004 rund 52,5 Milliarden Dollar umgesetzt und 1,9 Milliarden Dollar verdient.Die Boeing-Probleme reichten bis zu Condit zurück. Er musste nach schlechtem Geschäftsverlauf, dem Siegeszug von Airbus und dem Rauswurf des ehemaligen Finanzchefs Michael Sears den Hut nehmen. Sears hatte illegale Anstellungsgespräche mit Darleen Druyun geführt, einer leitenden Beschaffungsbeamtin der US-Luftwaffe, während diese Boeing bei Aufträgen bevorzugte. Sears und Druyun befinden sich in Haft.Boeing litt auch darunter, dass ein Milliardenauftrag für Tankerflugzeuge nach dem Skandal vom Pentagon gestrichen wurde. Hierum will sich jetzt neben Boeing auch der europäische Rüstungsriese EADS bemühen. Boeing war zudem zwei Jahre lang von Geboten für Raketenstart-Aufträge der US-Luftwaffe ausgeschlossen. Wegen des Diebstahls von tausenden Dokumenten beim Rüstungskonkurrenten Lockheed Martin hatte es einen Skandal gegeben. Inzwischen erlebt Boeing jedoch sowohl im Rüstungs- als auch im Verkehrsflugzeugbau ein Comeback.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax arbeitet sich vor - erneut MDax-Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem schwachen Start haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder etwas aus der Deckung gewagt.
Dax arbeitet sich vor - erneut MDax-Rekord
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Der Arbeitsmarkt boomt. Viele Menschen zögern, sich selbstständig zu machen. Ökonomen betrachten die Entwicklung mit Sorge.
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Spotify legt nach Klage Millionen-Fond an
Im Streit um die Verwertungsrechte mit einigen US-Musikern hat sich der Musikstreamingdienst Spotify außergerichtlich dazu bereit erklärt, einen Fonds in Millionenhöhe …
Spotify legt nach Klage Millionen-Fond an
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu
Dublin (dpa) - Europas größter Billigflieger Ryanair hat im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz des harten Preiskampfes zwischen den Airlines weiter zugelegt.
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu

Kommentare