Boeing feiert Weltpremiere für neues 787

Seattle - Mit einer aufwendigen Show, Gästen aus aller Welt und zehntausenden Mitarbeitern hat der US-Flugzeughersteller Boeing am Sonntag (Ortszeit) sein neues Langstreckenflugzeug 787 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

"Boeing hat die besten Ideen aus der ganzen Welt zusammengebracht. Das ist die Arbeit eines brillanten und vielseitigen Teams", sagte Boeing-Vorstandchef James McNerney bei der Premierenfeier in einem Flugzeughangar in Seattle.

Für das Flugzeug mit 200 bis 300 Plätzen liegen laut Boeing bereits mehr als 670 Aufträge vor, unter anderem auch von Air Berlin. Die Gesellschaft bestellte am Samstag 25 Maschinen, die einen Listenwert von umgerechnet 2,9 Milliarden Euro haben. Der deutsche Billigflieger erhielt jedoch einen erheblichen Rabatt.

Boeing will bereits Ende August oder im September mit den Flugtests beginnen. Die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways soll dann bereits im Mai 2008 die Maschine als erster Kunde erhalten. Mit Blick auf den ehrgeizigen Zeitplan des Flugzeugherstellers sagte Vorstandschef McNerney, die nächsten Wochen und Monate seien "aufregend und mit harter Arbeit gefüllt".

"Boeing ist seit 50 Jahren der Schrittmacher bei der Entwicklung von Passagierjets", sagte Scott Carson, Chef der Zivilflugzeugsparte des Unternehmens. Nach seinen Angaben verbraucht das Flugzeug rund 20 Prozent weniger Kraftstoff als heutige Modelle. "Man kann nur Marktführer sein, wenn man seinen Kunden zuhört", sagte Carson zum Verkaufserfolg der 787. Der Programmdirektor des neuen Modells, Mike Bair, lobte die Arbeit der rund 70 Zulieferer aus aller Welt: "Wir haben die besten und fähigsten Partner zusammengebracht, um das Reisen auf dem Luftwege zu revolutionieren", sagte er.

Gemeinsam mit Flugbegleiterinnen der Kunden-Airlines und unter dem Jubel von rund 15.000 Boeing-Angestellen gab Bair zum Schluss der Zeremonie den Startschuss für das Öffnen der Hallentore. Davor rollte das erste Exemplar des neuen Jets. Tausende Mitarbeiter und Ehrengäste strömten aus der Halle, um das Flugzeug zu besichtigen. Weitere rund 25.000 Beschäftigte verfolgten die Premiere in einem eigens angemieteten Football-Stadion in Seattle auf Großleinwänden.

Die 787 wird gemeinsam mit Zulieferern aus aller Welt gefertigt. Boeing transportiert dabei beispielsweise Bauteile mit einem riesigen, speziell umgebauten Jumbo-Frachter aus Japan nach Seattle im Nordwesten der USA. Das Flugzeug besteht zum großen Teil aus Verbundwerkstoffen. Dazu kommen extrem effiziente Triebwerke.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion weiter
Erneut Ermittlungen gegen Linde
Die Finanzaufsicht BaFin hat erneut Untersuchungen gegen den Industriegase-Konzern Linde aufgenommen. Im Fokus: Die Fusion mit Praxair.
Erneut Ermittlungen gegen Linde
Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Der Mutterkonzern hatte vor einer Woche angekündigt, in Asien und Nordamerika zehn Prozent der Belegschaften beziehungsweise 1400 Jobs zu streichen. Das löste …
Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan
Ab Juni werden die Verbindungen Berlin-Graz, Düsseldorf-Stockholm und auch die Route Düsseldorf-Dresden gestrichen.
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan

Kommentare