Boeing muss Jumbo-Auslieferung verschieben

Everett - Neuer Rückschlag für den US-Flugzeugbauer Boeing: Nur wenige Tage vor der Erstauslieferung des vergrößerten Jumbo-Jets 747-8 hat der Konzern die Veranstaltung kurzfristig abgesagt.

Wir müssen noch einige vertragliche Probleme mit unserem Kunden Cargolux klären“, schrieb Verkaufschef Randy Tinseth am späten Freitag in seinem Blog. Details nannte er nicht.

Eigentlich hätten die Feierlichkeiten drei Tage dauern sollen - von Montag bis Mittwoch. Dabei hätte Cargolux gleich zwei der riesigen Frachtmaschinen im Empfang nehmen sollen. “Es stellt sich leider heraus, dass die Party warten muss“, erklärte Tinseth. Ein neues Datum nannte er nicht, versprach aber, die Feier würde “sehr bald“ nachgeholt.

Möglicherweise haben die Probleme etwas mit dem kürzlich vollzogenen Einstieg von Qatar Airways bei der Luxemburger Frachtflug-Gesellschaft zu tun. Cargolux, ein langjähriger Kunde von Boeing, äußerte sich nicht. Das Flugzeug selbst ist fertig zur Auslieferung. Die neue 747-8 hatte alle Tests bestanden und war von der US-Luftaufsicht freigegeben worden.

Die jetzige Verschiebung reiht sich in eine Kette von Pannen ein. Wegen technischer Probleme hatte die Erstauslieferung des neuen Jumbos immer wieder verschoben werden müssen. Das Modell liegt rund zwei Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Noch weniger Glück hatte Boeing mit der kleineren 787 “Dreamliner“, die sogar drei Jahre verspätet kommt. Hier ist die Erstauslieferung am 26. September geplant, Kunde ist die japanische All Nippon Airways.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel

Kommentare