+
Ein Blick in die "Dreamliner"-Montagehalle.

Boeings 787

"Dreamliner": Flügelrisse machen Probleme

Seattle - Bei Boeings pannengeplagtem Langstreckenflieger 787 „Dreamliner“ hat sich ein neues Problem aufgetan: Bei etwa 40 Maschinen besteht die Gefahr von Haarrissen in den Tragflächen.

Das betreffe allerdings nur Maschinen, die sich noch in der Produktion befinden. Bereits ausgelieferte "Dreamliner" seien nicht betroffen, erklärte ein Firmensprecher am Freitag. Die Aktie fiel nachbörslich nur leicht.

Der japanische Zulieferer Mitsubishi Heavy Industries hatte Boeing demnach informiert, dass eine Änderung im Produktionsverfahren zu den Rissen führen kann. Boeing untersucht nun jedes möglicherweise in Mitleidenschaft gezogene Flugzeug und repariert es nötigenfalls. „Es wird zwischen einer und zwei Wochen dauern, das Problem zu beheben“, erklärte der Sprecher in einer E-Mail.

Zuvor hatte das „Wall Street Journal“ von dem neuerlichen Problem beim „Dreamliner“ berichtet, das sich in eine ganze Pannenserie einreiht. Das Modell besteht aus leichten Carbonfasern statt des üblichen Aluminiums, was die Entwicklung und Produktion verkomplizierte und die Erstauslieferung um mehr als drei Jahre verzögerte. Wegen feuergefährlicher Batterien musste die gesamte Flotte dann Anfang 2013 für drei Monate am Boden bleiben.

Boeings Dreamliner: Das ist das Traumflugzeug

Boeings Dreamliner: Das ist das Traumflugzeug

Die Haarrisse können die Auslieferung einzelner Maschinen verzögern. Boeing hielt aber am Ziel fest, in diesem Jahr 110 „Dreamliner“ an die Kunden zu übergeben. Das sind doppelt so viele wie im Vorjahr. Der „Dreamliner“ ist trotz aller Probleme bei den Fluggesellschaften beliebt, weil er wenig Sprit verbraucht und weite Strecken fliegen kann. Das Konkurrenzmodell Airbus A350 erscheint erst 2015.

Auch der europäische Erzrivale hat immer wieder mit technischen Problemen zu kämpfen. So müssen die Tragflächen des doppelstöckigen Vorzeigejets A380 öfter als geplant untersucht werden, nachdem Materialermüdungen in einem bestimmten Bereich festgestellt wurden. 2012 hatte Airbus die Tragflächen bereits überarbeitet, nachdem auch hier Haarrisse gefunden worden waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab

Kommentare