+
Am Rande der Luftfahrtmesse in Paris gab Boing Testflüge seines Dreamliners bekannt.

Boeing testet Dreamliner 787

Paris - Der “Dreamliner“ von Boeing steht unmittelbar vor seinem Jungfernflug. In den nächsten zwei Wochen soll die erste 787 nach etlichen Verzögerungen erstmals zu einem Testflug starten.

Die zweite 787 sei bereits für Betankungstests aus der Halle gerollt, teilte der US-Hersteller am Dienstag auf der Luftfahrtmesse Paris/Le Bourget mit. “Mit jedem neu erreichten Meilenstein gewinnen wir weiter an Schwung“, sagte Scott Fancher, Generalmanager des 787- Dreamliner-Programms.

Boeing hat sechs Flugzeuge für Testflüge vorgesehen. Jedes hat ein eigenes Programm. Die zweite Maschine trägt die Farben des japanischen Erstkunden ANA (All Nippon Airways). Fancher nannte dies “eine Anerkennung für unsere Partnerschaft“.

Beim Prestigeprojekt 787 “Dreamliner“ ist der US-Flugzeugbauer um rund zwei Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Bisher wurden 865 “Dreamliner“ von 56 Kunden bestellt. Damit ist der neue Langstreckenjet das meistbestellte Modell in der langen Boeing-Geschichte. Erzrivale Airbus will bis 2013 für elf Milliarden Euro die A350 entwickeln, um gegen die 787 anzutreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Loewe-Mitarbeiter bangen vor Betriebsversammlung um Jobs
Kronach (dpa) - Wie geht es weiter für die rund 500 Beschäftigten des in Schieflage geratenen Fernsehherstellers Loewe? Der Vorstand will ihnen darüber auf einer …
Loewe-Mitarbeiter bangen vor Betriebsversammlung um Jobs
Huawei-Chef zieht über Trump her
Peking (dpa) - Nach den US-Sanktionen gegen den chinesischen Huawei-Konzern hat dessen Chef Ren Zhengfei US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert.
Huawei-Chef zieht über Trump her
Netzagentur für Regulierung "light" bei Glasfasernetzen
Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur will Investitionen in das Glasfasernetz in Deutschland erleichtern. Das soll eine im Vergleich zum Kupferkabel abgespeckte Regulierung …
Netzagentur für Regulierung "light" bei Glasfasernetzen
Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor
Renault ist bereits mit den japanischen Herstellern Nissan und Mitsubishi eng verbunden. Nun soll es ein Bündnis mit Fiat Chrysler geben. Der riesige Verbund würde VW …
Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor

Kommentare