+
Am Rande der Luftfahrtmesse in Paris gab Boing Testflüge seines Dreamliners bekannt.

Boeing testet Dreamliner 787

Paris - Der “Dreamliner“ von Boeing steht unmittelbar vor seinem Jungfernflug. In den nächsten zwei Wochen soll die erste 787 nach etlichen Verzögerungen erstmals zu einem Testflug starten.

Die zweite 787 sei bereits für Betankungstests aus der Halle gerollt, teilte der US-Hersteller am Dienstag auf der Luftfahrtmesse Paris/Le Bourget mit. “Mit jedem neu erreichten Meilenstein gewinnen wir weiter an Schwung“, sagte Scott Fancher, Generalmanager des 787- Dreamliner-Programms.

Boeing hat sechs Flugzeuge für Testflüge vorgesehen. Jedes hat ein eigenes Programm. Die zweite Maschine trägt die Farben des japanischen Erstkunden ANA (All Nippon Airways). Fancher nannte dies “eine Anerkennung für unsere Partnerschaft“.

Beim Prestigeprojekt 787 “Dreamliner“ ist der US-Flugzeugbauer um rund zwei Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Bisher wurden 865 “Dreamliner“ von 56 Kunden bestellt. Damit ist der neue Langstreckenjet das meistbestellte Modell in der langen Boeing-Geschichte. Erzrivale Airbus will bis 2013 für elf Milliarden Euro die A350 entwickeln, um gegen die 787 anzutreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare