Boeing verdoppelt Quartalsgewinn

- Chicago - Der US-Verkehrsflugzeughersteller und AirbusKonkurrent Boeing Company hat im dritten Quartal dieses Jahres seinen Gewinn trotz eines einmonatigen Streiks seiner Mechaniker mehr als verdoppelt. Die Flugzeugauslieferungen litten hingegen wegen des Ausstands. Steuervorteile und der Verkauf der Raketentriebwerkssparte Rocketdyne für 700 Millionen Dollar an United Technologies trieben den Gewinn nach oben.

Boeing hat in diesem Jahr eine wahre Auftragsflut für seine Verkehrsflugzeuge erlebt. Das Unternehmen erhielt Neuaufträge für 616 Maschinen nach nur 191 Flugzeugen in den ersten neun Monaten 2004. Dem starken Geschäft mit Billigfluglinien und ausländischen Fluggesellschaften standen Probleme bei den großen US-Airlines gegenüber.

Boeing steigerte den Quartalsgewinn um 122 Prozent auf eine Milliarde Dollar (833 Mio Euro). Der Gewinn pro Aktie legte auf 1,26 (0,56) Dollar zu, teilte Boeing am Mittwoch in Chicago mit. Der Quartalsumsatz schrumpfte um vier Prozent auf 12,6 Milliarden Dollar.

Der Streik führte dazu, dass Boeing im dritten Quartal nur 62 (Vorjahr: 67) Verkehrsmaschinen auslieferte, 21 weniger als ursprünglich geplant. Boeing hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres 217 (215) Flugzeuge ausgeliefert. Boeing erwartet wegen des Streiks für 2005 nur 290 (285) Auslieferungen nach ursprünglich geplanten 320. Im kommenden Jahr will Boeing 395 Flugzeuge ausliefern. Der Quartalsumsatz der Verkehrsflugzeugsparte stieg um sechs Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar und der operative Gewinn auf 238 (168) Millionen Dollar.

Bei der Rüstungssparte fiel der Umsatz um elf Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar. Boeing ist nach Lockheed Martin das zweitgrößte US-Rüstungsunternehmen.

Der Neunmonatsumsatz von Boeing wuchs um vier Prozent auf 40,6 Milliarden Dollar und der Gewinn um 25 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar oder 2,62 (2,07) Dollar je Aktie. Boeing erwartet für 2005 einen Umsatz von rund 55,5 Milliarden Dollar und will 2006 rund 62 Milliarden Dollar umsetzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
Bedburg - Zwischen den zwei Drogerieketten dm und Rossmann besteht ein harter Konkurrenzkampf. Jetzt eskalierte der Streit offenbar, als eine dm-Mitarbeiterin große …
„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
Verband fürchtet steigende Wasserpreise 
Berlin - Weil zu viel Dünger auf den Äckern landet, sind die Nitratwerte im Grundwasser in Deutschland mancherorts zu hoch. Die aufwendige Reinigung könnte die …
Verband fürchtet steigende Wasserpreise 
Vor EZB-Zinsentscheid überwiegt die Vorsicht
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) dominiert am deutschen Aktienmarkt die Zurückhaltung.
Vor EZB-Zinsentscheid überwiegt die Vorsicht
Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten
Wiesbaden - 40 Stunden scheint eine weithin akzeptierte Wochenarbeitszeit zu sein. Die Inhaber von Vollzeitjobs wollen wenig an ihrer Arbeitszeit ändern, einige …
Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten

Kommentare