+
Singapore Airlines und der Flugzeugbauer Boeing haben einen Milliardendeal geschlossen.

Auftrag in Milliardenhöhe

Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest

In einem Großauftrag hat die Fluggesellschaft Singapore Airlines 39 Flieger bei dem Flugzeugbauer Boeing bestellt. Bei der Vertragsunterzeichnung war auch US-Präsident Trump anwesend.

Washington - Großauftrag für den US-Flugzeugbauer Boeing: Die Fluggesellschaft Singapore Airlines bestellt 39 Flieger, darunter 19 vom Typ „Dreamliner“, wie Boeing am Montagabend mitteilte. Der Auftrag habe nach Listenpreis einen Wert von 13,8 Milliarden US-Dollar, allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Rabatte im zweistelligen Prozentbereich üblich. Teil der Order sind auch 20 Modelle vom Typ 777-9.

Boeing hatte den Auftrag bereits zuvor in seine Listen aufgenommen, aber noch keinem konkreten Kunden zugeordnet. Dies geschah nun in einer offiziellen Zeremonie. Während der Vertragsunterzeichnung im Weißen Haus waren laut Boeing neben Managern der Unternehmen sowohl US-Präsident Donald Trump als auch der Premier Singapurs Lee Hsien Loong anwesend.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Discounter soll gezielten Plan verfolgen
Mitarbeiter berichten gegenüber dem „Spiegel“, dass Schikane und Drohungen derzeit Alltag beim Discounter Aldi Nord sind. Sie würden gezielt gemobbt und teilweise sogar …
Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Discounter soll gezielten Plan verfolgen
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei erhebt nun ihrerseits Strafzölle gegen die USA, unter anderem auf die Einfuhr von Autos oder Alkohol. Der von Präsident Erdogan …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf
Der Drogeriemarkt dm nimmt ein neues Produkt in sein Sortiment auf. Doch das Produkt ist nicht unumstritten. Daher gibt es nun Kritik. 
Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf
Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker wegen potentiellen Krebsrisikos zurück
Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück.
Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker wegen potentiellen Krebsrisikos zurück

Kommentare