Boeings 787 Dreamliner kommt erst im Herbst 2009

-

Seattle (dpa) - Der US-Flugzeugbauer Boeing kommt bei seinem neuen Langstrecken-Jet 787 Dreamliner immer mehr ins Trudeln und muss den Jungfernflug sowie die Auslieferung erneut um Monate verschieben.

Das erste Flugzeug werde nun wegen Zulieferproblemen erst im dritten Quartal nächsten Jahres an die Kunden gehen, berichtete Boeing am Mittwoch in Seattle. Ursprünglich sollte dies schon in diesem Mai der Fall sein. Boeing hat damit den Zeitplan für das Prestigeprojekt bereits zum dritten Mal in nur sechs Monaten über den Haufen geworfen - die Verzögerung summiert sich auf rund eineinhalb Jahre.

Ähnlich wie einst die EADS-Tochter Airbus beim Start des Großraumfliegers A380 litt Boeing beim Dreamliner fast von Beginn an unter massiven Schwierigkeiten. Das Projekt setzt wie nie zuvor auf zahlreiche Zulieferer und läuft wegen Mängeln dort aus dem Ruder. Dennoch ist die 787 bereits jetzt ein Verkaufsschlager: Mit aktuell fast 900 Bestellungen ist der Dreamliner das am meisten georderte Flugzeug der Konzerngeschichte.

Boeing drohen nun vor allem im Jahr 2009 weitere Umsatzausfälle in Milliardenhöhe und laut Experten womöglich auch Strafzahlungen. Laut Boeing steigen zudem die Forschungs- und Entwicklungskosten. Der Konzern bekräftigte aber seine Gewinnziele für 2008 und versprach auch für 2009 starkes Ergebniswachstum. Analysten gehen trotz der Probleme am Ende von einem großen Erfolg des Flugzeugs aus.

Die Börse reagierte mit einem starken Kursplus: Die Aktie stieg zum Handelsstart am Donnerstag um mehr als vier Prozent auf über 78,50 Dollar. Händler zufolge fiel der neue Zeitplan wie erwartet aus. Die unveränderte Gewinnprognose sei zudem positiv zu werten.

Der Erstflug des Dreamliner ist nun für das vierte Quartal dieses Jahres geplant statt wie zuletzt bis zur Jahresmitte. 2009 sollen nur etwa 25 Maschinen an die Kunden gehen von einst geplanten mehr als 100. Das erste Exemplar geht an die japanische All Nippon Airways mit insgesamt 50 Bestellungen, die nun bis zu 19 Monate länger warten muss als anfangs geplant. Zuletzt hatte Boeing im Januar die Termine zum zweiten Mal geändert und die Auslieferung von Ende 2008 auf Anfang 2009 verschoben. Der Flugzeugbauer wechselte zudem den Chef des Programms aus.

Hauptgründe der Verzögerungen seien, dass in der Endmontage Arbeit der Zulieferer übernommen werden müsse. So dauerten Zusammenbau und Tests länger als erwartet, sagte der Chef der Verkehrsflugzeugsparte bei Boeing, Scott Carson. Im neuen Zeitplan sei aber zusätzlich Luft vorgesehen. Wie auch bei den früheren Verzögerungen versprach Carson, dass die neuen Fristen eingehalten würden. Der neue, konservativere Zeitplan sei der richtige Weg, sagte er in einer Telefonkonferenz. Boeing wolle zudem eng mit den Kunden zusammenarbeiten, um die Folgen der Verspätungen zu mildern.

Den Konkurrenten Airbus hatte eine fast zweijährige Verzögerung beim Superjumbo A380 in eine schwere Krise gestürzt. Unzufriedene Boeing-Kunden haben aber keine große Wahl: Das Airbus-Pendant zum Dreamliner, der neue Langstreckenflieger A350XWB, musste ebenfalls mehrfach überarbeitet werden und soll erst 2013 auf den Markt kommen.

Erst Ende März hatte Boeing von einem wichtigen Zulieferer 50 Prozent der Anteile an einem US-Werk übernommen. Beobachter werteten dies als Rückschlag für Boeings Strategie, so viele Teile der Produktion wie nie zuvor auszulagern. Der Konzern wollte so Kosten und Risiken verteilen. Eine Herausforderung ist auch die Gesamtkonstruktion aus neuen Werkstoffen wie leichter Kohlefaser (Carbon) und sparsamen Triebwerken, die das Fliegen günstiger machen sollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare